Vier Kleinbusfahrer wurden zu einer Geldstrafe von 750 € verurteilt, weil sie in der Fahrerkabine geschlafen haben. Die Gendarmerie geht nun hart gegen diejenigen vor, die gegen die im letzten Jahr eingeführten Regeln zum Schlafen in der Kabine verstoßen.

Laut der französischen Straßentransport-Website Les Routiers wurden in letzter Zeit eine Reihe von Transporterfahrern dabei gesehen, wie sie in ihren Kabinen auf dem Parkplatz von Frankreichs Budget-Hotelketten schliefen. Bis vor kurzem haben die Behörden Berichten zufolge wenig dagegen unternommen.

Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass die Gendarmerie von Maine-et-Loire jetzt auf solche Verstöße achtet und Ende letzten Monats vier Bußgelder der 5. Klasse (€750) an Fahrer verteilte. Diese Fahrer wurden dabei erwischt, wie sie in ihren 3,5-Tonnen-Fahrzeugen auf einer Autobahnraststätte und einem Rastplatz schliefen.

Die Nachtruhe in solchen Fahrzeugen ist seit dem 31. August strengstens verboten. Nach den Vorschriften müssen Arbeitgeber, die für diese Art von Fuhrpark verantwortlich sind, ihren Fahrern eine Unterkunft unter angemessenen Bedingungen zur Verfügung stellen, beispielsweise in einem Hotel.

Foto: Gendarmerie nationale (illustrative image)

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil