Treibstoffkrise in Großbritannien: Armee soll bei Aussetzung des Wettbewerbsrechts in Bereitschaft versetzt werden

Aufgrund der Panikkäufe vom Wochenende in Großbritannien will die britische Regierung Berichten zufolge das Wettbewerbsrecht aussetzen und sogar die Armee darauf vorbereiten, bei Bedarf Treibstoff an Tankstellen zu liefern.

Treibstoffkrise in Großbritannien: Armee soll bei Aussetzung des Wettbewerbsrechts in Bereitschaft versetzt werden
Graham Richardson aus Plymouth, England, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons

Nach Angaben der BBC gehen die Beamten davon aus, dass die Aussetzung des Wettbewerbsrechts es den Tankstellenketten ermöglichen soll, zusammenzuarbeiten, indem sie Informationen über den Stand der Kraftstoffversorgung in verschiedenen Teilen des Landes austauschen.

Außerdem soll heute eine Sitzung über die Möglichkeit stattfinden, die Armee für die Auslieferung von Treibstoff einzuschalten. Wie die Times schreibt, „wird erwartet, dass die Regierung das Militär anweisen wird, Hunderte von Mitarbeitern für die Besetzung von Tankwagen bereitzustellen”.

In der Zwischenzeit berichtet die Times auch, dass hochrangige Regierungsquellen gesagt haben, dass die Bearbeitung der Visaangelegenheiten für ausländische Fahrer zwei Wochen dauern könnte. In derselben Zeitung heißt es weiter, dass einige Kabinettsminister befürchten, dass Fahrer aus Europa die Möglichkeit, drei Monate lang im Vereinigten Königreich zu arbeiten, ausschlagen werden.

Die Times schreibt, dass diese Verzögerung „höchstwahrscheinlich” bedeute, dass die Armee für die „Operation Escalin” in Bereitschaft stehe, bei der Soldaten Kraftstoff im ganzen Land ausliefern würden. Es heißt, dass der Einsatz mindestens eine Woche dauern wird und dass die Beamten hoffen, dass sich die Panikkäufe dann gelegt haben. Es wird erwartet, dass der Premierminister die Entscheidung noch heute bestätigt.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel