Die Preise für Sprit gehen zurück. Nicht ohne Einfluss sind hier die Rohölnotierungen.

Super E10 verändert sich im Vergleich zur Vorwoche um 2,8 Cent und fällt im Bundesschnitt auf 1,178 Euro je Liter. Auch beim Diesel ist ein Rückgang zu verzeichnen: An den Zapfsäulen sinkt der Preis für einen Liter im Wochenvergleich um 1,2 Cent und liegt im Schnitt bei 1,025 Euro.

Wie der ADAC in seiner Pressemitteilung berichtet, hat sich die Preisdifferenz beider Kraftstoffe auf 15,3 Cent verringert. Einen wichtigen Einfluss auf die Entwicklung der Kraftstoffpreise haben die Rohölnotierungen. Hier zeigt sich im Zuge der US-Wahl ein noch abwartendes Verhalten an den Börsenmärkten. So bewegt sich der Preis für ein Barrel der Sorte Brent derzeit um die 40 Dollar Marke. Der Dollarkurs liegt bei knapp 1,17 Dollar je Euro.

Der ADAC empfiehlt deshalb Autofahrern grundsätzlich, vor dem Tanken die Spritpreise zu vergleichen. Wer die teils erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten nutzt, spart bares Geld. Laut Club ist Tanken in der Regel zwischen 18 und 22 Uhr am günstigsten.

Foto: Pixabay/paulbr75/public domain

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil