Bisher hat die dänische Polizei bei den Kontrollen ein Auge zugedrückt. Doch ab dem 1. April werden die Beamten die neuen Bestimmungen über Kabotagebeförderungen oder Vor- oder Nachläufe im Kombinierten Verkehr strikt durchsetzen.

Seit dem 1. Januar 2021 gelten in Dänemark neue Vorschriften,  nach denen LKW-Fahrer ausländischer Transportunternehmen, die in Dänemark Kabotagebeförderungen oder Vor- oder Nachläufe im Kombinierten Verkehr realisieren, den in der Branche geltenden dänischen Mindestlohn erhalten müssen. Aktuell beläuft sich dieser auf mindestens 164,96 dänische Kronen ( umgerechnet etwa 22,15 Euro ) pro Stunde. Ausgenommen von den neuen Vorschriften sind internationale Transporte sowie Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen.Darüber hinaus sind Transportunternehmen mit Sitz im Ausland verpflichtet, sich in einem Register anzumelden.

Für die Nichteinhaltung der Registrierungspflicht ist eine Strafe in Höhe von 10.000 dänischen Kronen vorgesehen. Sollte sich während der Kontrolle zudem herausstellen, dass der Fahrer den gesetzlichen Mindestlohn nicht erhält,  wird ein Bußgeld in Höhe von mindestens 35.000 dänischen Kronen fällig.

Bisher hat die dänische Polizei bei den Kontrollen ein Auge zugedrückt. Doch ab dem 1. April werden die Beamten die neuen Bestimmungen über Kabotagebeförderungen oder Vor- oder Nachläufe im Kombinierten Verkehr strikt durchsetzen.

Foto:politi.dk

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil