Eine schöne Geste von Truckern für einen kranken Kollegen. Sie organisierten seinen Abschied von seinem geliebten Lkw.

Alex Schavemaker, Trucker aus den Niederlanden, ist bekannt in der Branche. Seine große und einzige Liebe gilt den DAF-Lastwagen. Leider hat ihn eine Erkrankung der Möglichkeit beraubt, zu arbeiten, was seine größte Leidenschaft war. Deshalb organisierten seine Kollegen eine schöne Aktion für ihn.

Eine schöne Geste von Truckern für einen kranken Kollegen. Sie organisierten seinen Abschied von seinem geliebten Lkw.
Fot. Noah4all

Schon als Kind träumte Alex Schavemaker davon, hinter dem Steuer eines Lastwagens zu sitzen. Es gelang ihm, diesen Traum zu verwirklichen, zunächst als Angestellter, dann als Selbständiger und schließlich nahm er, auch dank seines Namens, die Zusammenarbeit mit einem bekannten Unternehmen auf, der Firma Schavemaker in Beverwijk. Der Niederländer transportierte Stahl nach Deutschland, Belgien und Nordfrankreich. Manchmal fuhr er nach England. Alex liebte seinen Beruf und seine größte Leidenschaft war sein eigener DAF-Lkw, mit dem er jedes Jahr stolz zum nationalen Truckstar-Festival fuhr”, sagt die Noah4all Stiftung, die die Aktion für Alex organisierte.

Leider verschlechterte sich sein Gesundheitszustand, und als klar wurde, dass er an Krebs erkrankt war, musste er sich von seiner Arbeit hinter dem Steuer verabschieden. Obwohl er entschlossen gegen den Tumor kämpfte und sich vielen Behandlungen unterzog, konnte er die Krankheit nicht besiegen. Um ihn aufzumuntern, organisierten Freunde und Familie zusammen mit der Noah4all Stiftung eine symbolische Verabschiedung von seinem geliebten Lastwagen.

Am Samstagmorgen fuhren vier Lastwagen in der Straße, in der Alex wohnt, vor. Er war sicherlich überrascht und hat es sehr genossen. Alex wurde von seinem Kollegen Bart begleitet. Er muss mit seinen Kräften haushalten, deshalb mussten wir den Tag gut planen“, sagt Frank Bakker von der Noah4All Stiftung.

Die Fahrt ging zu Schavemaker Logistics, wo Alex schon von seinen übrigen Freunden erwartet wurde. Dort war auch die „Geliebte“ des Truckers, sein Lkw, und für einen Moment bildeten sie wieder wie in alten Zeiten ein tolles „Paar“.

Aber es kam der Augenblick des Abschieds. Ein letztes Hupen und dann ging es weiter ins Restaurant, wo wir gemeinsam zu Mittag aßen“, erzählt Frank Bakker auf der Website der Stiftung über diese emotionale Begegnung.

„Das war etwas Großartiges und man konnte es an seiner Reaktion sehen. Wir sind stolz darauf, dass wir alle diesen Tag für einen Mann mit einem großen Herzen erleben und organisieren durften. Möge der Tag ihm zusätzlichen Treibstoff geben, um die Kilometer, die vor ihm liegen, unzählig sind“, schloss Frank.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht