Hohe Geldstrafen: Die Schweden bestrafen bereits Verstöße gegen das Mobilitätspaket

Lesezeit 2 Min.

Die schwedische Regierung führt ein Bußgeld von 60.000 Kronen für ausländische Transportunternehmen ein, die die Formalitäten für die Entsendung von Fahrern nicht erfüllen.

Hohe Geldstrafen: Die Schweden bestrafen bereits Verstöße gegen das Mobilitätspaket
Foto: Polisen/Facebook

Die schwedischen Löhne und Bedingungen gelten für jeden, der auf unseren Straßen gewerblichen Güterverkehr durchführt. Wir führen jetzt harte Sanktionen gegen Unternehmen ein, die ausländische Fahrer betrügen und ausbeuten”, kündigte Tomas Eneroth, der schwedische Minister für Infrastruktur, Ende Mai an.

Riksdag, der Reichstag Schwedens, stimmte am 22. Mai dem Vorschlag der Regierung zu, einen Teil des Mobilitätspakets umzusetzen, das am 2. Februar dieses Jahres in Kraft getreten ist. Die neuen Vorschriften sehen strengere Anforderungen für ausländische Transportunternehmen vor, die entsandten Arbeitnehmer bei der schwedischen Arbeitsaufsichtsbehörde zu melden, wenn die Fahrer für einen begrenzten Zeitraum für einen Dienstleistungsempfänger in Schweden arbeiten, so das schwedische Ministerium für Infrastruktur in einer offiziellen Mitteilung.

Die Regierung hat außerdem beschlossen, dass ausländische Transportunternehmen, die keine Kopie einer solchen Entsendeerklärung vorlegen können, mit einer Geldstrafe von 60.000 Kronen (über 5.600 Euro) bestraft werden. Die gleiche Strafe wird in Schweden für illegale Kabotage verhängt. Wie die Regierung betont, ist dies eine der höchsten Geldstrafen in der EU für diese Art von Verstößen.

Polizei und Zoll werden entsprechende Kontrollen durchführen. Die neuen Änderungen des schwedischen Rechts – und damit auch die neuen Geldbußen – sind bereits am 15. Juni 2022 in Kraft getreten.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel