Großbritannien ist nicht bereit für mehr Kontrollen als Folge des Brexits. Werden die kommenden Monate die Probleme an den Grenzen zur EU noch verschärfen?

Das Fresh Produce Consortium (FPC) hat erklärt, das Vereinigte Königreich sei „nicht bereit“, im Oktober sanitäre und phytosanitäre Inspektionen für EU-Waren einzuführen, was die Spekulationen über eine erneute Verschiebung der Inspektionen weiter anheizt. Unterdessen sind die Unternehmen in Irland besorgt über die Auswirkungen der Inspektionen. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass zahlreiche irische Unternehmen ihre Lieferketten bereits aus dem Vereinigten Königreich verlagert haben, und eine weitere große Gruppe im Begriff ist, dies zu tun.

Großbritannien ist nicht bereit für mehr Kontrollen als Folge des Brexits. Werden die kommenden Monate die Probleme an den Grenzen zur EU noch verschärfen?
Fot. Pixabay/Tumisu

In einer letzte Woche veröffentlichten Erklärung erklärte das FPC, dass die Obst- und Gemüselieferanten nicht auf die neuen Kontrollen vorbereitet seien. Die Situation wird durch den Personalmangel noch verschärft.Es sei daran erinnert, dass die britischen Behörden ab dem 1. Oktober mit sanitären und phytosanitären Kontrollen von Waren aus der Europäischen Union, darunter Fleisch, Käse, Eier und pflanzliche Erzeugnisse, beginnen wollen. Diese zusätzlichen Kontrollen, die sich aus dem Brexit ergeben, werden mehr Papierkrieg in Form von Gesundheitszeugnissen und zusätzlichen Zollunterlagen mit sich bringen. Die Kontrollen sollten eigentlich bereits im April dieses Jahres eingeführt werden, aber im März verschob die Regierung den Termin um sechs Monate, um den Unternehmen die Möglichkeit zu geben, „nach der Pandemie wieder auf die Beine zu kommen“.

Fehlende Infrastruktur und mangelhafte IT-Lösungen

In einem Gespräch mit der Website „The Grocer“, die sich mit der FMCG-Branche (schnelldrehende Konsumgüter) befasst, erklärte der FPC-Vorsitzende Nigel Jenney, dass die neue IT-Infrastruktur für die Einfuhr im Vereinigten Königreich noch nicht getestet worden sei. Er räumte auch ein, dass es keine Sicherheit gebe, dass eine wirksame Lösung angeboten wird. „Wir sagen nicht, dass wir zu dem alten Zustand (vor dem Brexit – Anm. d. Red.) zurückkehren wollen. Aber wir brauchen eine effiziente Lösung, und es ist keineswegs sicher, dass eine solche angeboten wird. Die Verzögerungen bei der Umsetzung sind ausschließlich darauf zurückzuführen, dass es der Regierung nicht gelungen ist, rechtzeitig eine neue Grenzinfrastruktur und ein IT-Modell zu entwickeln und umzusetzen. An dieser Situation hat sich nichts geändert.“

Wird es zu einer erneuten Verzögerung kommen?

Angesichts der Äußerungen, dass das Vereinigte Königreich nicht bereit ist, die für Oktober geplanten Kontrollen durchzuführen, gibt es natürlich Spekulationen über eine weitere Verzögerung. Das Vereinigte Königreich sieht sich derzeit aufgrund eines Mangels an LKW-Fahrern mit erheblichen Problemen in der Lieferkette konfrontiert, und in den letzten Wochen wurden in einigen Supermärkten leere Regale gesichtet. Die zusätzlichen Kontrollen, die in etwa 6 Wochen beginnen sollen, werden die Situation voraussichtlich weiter komplizieren.

Die jüngste, von der Regierung im März ankündigte sechsmonatige Verzögerung war politisch nicht allzu schädlich, sodass es nicht überraschend wäre, wenn es in den nächsten Wochen zu einer Wiederholung dieses Schrittes kommen würde. In der Lieferkette tätige Personen und Unternehmen können jedoch nicht davon ausgehen, dass dies der Fall sein wird, und müssen sich wie geplant auf die bevorstehenden Inspektionen vorbereiten. Ein Aufschub der Inspektionen würde dazu beitragen, die britische Lieferkette nicht zusätzlich zu belasten und möglicherweise noch mehr Engpässe in den Verkaufsregalen zu vermeiden. Allerdings würde dies auch zu einem Verlust an Zolleinnahmen führen und dazu, dass es weiterhin einfacher sein wird, Waren aus der EU ins Vereinigte Königreich zu exportieren als umgekehrt.

Irische Unternehmen wechseln die Lieferketten

Indessen hat, wie die „Irish Times“ berichtet, eine Umfrage ergeben, dass mehr als vier von zehn irischen Unternehmen ihre Lieferketten aus dem Vereinigten Königreich verlagert haben oder dabei sind, dies zu tun.Der Internationale Geschäftsbericht von Grant Thornton Ireland hat ergeben, dass 22 Prozent der Unternehmen aufgrund des Brexits bei ihren globalen Zustellern nach Alternativen suchen müssen, wobei 21 Prozent angaben, bereits alternative Lieferanten in Irland gefunden zu haben. Darüber hinaus gaben 51 Prozent an, dass Bürokratie und Vorschriften im Zusammenhang mit dem Brexit das Wachstum ihres Unternehmens einschränken. Die im Oktober (und spätestens im Januar 2022) anstehenden Inspektionen dürften die Lage noch verschärfen. Jarlath O’Keefe, Direktor für indirekte Steuern bei Grant Thornton Irland, warnt, dass Unternehmen in Irland „möglicherweise einen Zollagenten im britischen Hafen haben müssen, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten“. Dies wird natürlich mit zusätzlichen Kosten für die Unternehmen einhergehen. Deshalb, so O’Keefe, wenden viele irische Unternehmen ihre Aufmerksamkeit vom Vereinigten Königreich ab.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel