Obwohl eine schnelle medizinische Beratung während der Pandemie-Zeit besonders wichtig ist, scheint diese für Lkw-Fahrer, die unterwegs sind, oft schwer zugänglich zu sein. Dies kann sich aber bald ändern. Damit Ansteckungsrisiko in Arztpraxen minimiert werden kann, boomt wiederum die medizinische Telekonsultation.

Das französische Start-Up Tessan hilft bei der Bekämpfung des Coronavirus und kommt mit einer innovativen Lösung für Berufskraftfahrer, die unterwegs Krankheitssymptome bemerken und diese schnell klären möchten. 

Aufgrund der von der Firma Tessan implementierten Lösung zur Untersuchung der ersten Covid-19-Symptome, hat das Verkehrsministerium in Frankreich ein Programm zur Installation von Telemedizin-Kabinen für Fernkonsultationen gestartet, das bei der Bekämpfung der Pandemie sehr nützlich sein kann. Das Start-up Tessan produziert auch kompakte und dabei umfangreich ausgestattete Kioske für die Erstdiagnose von Covid-19, die in Apotheken eingesetzt werden. 

In der Kabine verbindet man sich mit einem Arzt per Videokonferenz. Die Anlage ist mit sieben von einem Arzt ferngesteuerten medizinischen Geräten (u. a. Thermometer, Blutdruckmessgerät und Stethoskop) versehen, die helfen, die üblichen Symptome von Covid-19 wie Fieber, Infektion der Atemwege oder akute Müdigkeit erkennen. Während der Telekonsultation schreibt der Arzt auch den Konsultationsbericht und verschreibt, falls notwendig, ein entsprechendes Rezept, das direkt in der Kabine ausgedruckt wird.

-
+

Im Rahmen eines Tests fand die erste Installation der Kabine am 20. April an der Autobahn A7 im Versorgungsgebiet von Saint Rambert d’Albon statt. Die Kabine ist für Lkw-Fahrer dank einer Fußgängerbrücke von beiden Richtungen erreichbar. Wenn dieser Test erfolgreich ist, plant Tessan, vier weitere Kabinen an Raststätten in Frankreich einzusetzen.

-
+

Dabei ist es sehr wichtig, dass die Anlage selbst zu keiner Infektionsquelle wird, daher ist diese unter anderem mit hydroalkoholischem Gel und Einweg-Tüchern ausgestattet. Überdies wird sie mehrmals pro Tag gereinigt und desinfiziert. Dank einer Vereinbarung zwischen der Firma Tessan und der französischen Ärztekammer sowie aufgrund der finanziellen Deckung der Sozialversicherung kann die Kabine kostenlos auch von Fahrern, die in Frankreich nicht versichert sind, genutzt werden.

Foto: Tessan

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil