Jeder Geschäftsführer einer Produktionsfirma hat zumindest von der Kaizen-Philosophie gehört. In vielen Unternehmen unterstützt diese Methode auch logistische Prozesse in der Produktion. So auch bei dem Unternehmen Autoneum.

Die Hauptabfallarten und -quellen in der Lager- und Produktionslogistik resultieren aus unnötigem Verkehr, Wartezeiten, unnötigem Transport, Anlegen unnötiger Lagerbestände, übermäßiger Verarbeitung usw. Der Betrieb gemäß der Philosophie von Kaizen setzt voraus, dass nur Produkte einer bestimmten Qualität hergestellt werden und das ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess innerhalb der Organisation implementiert wird.

Es ist wichtig, Verluste in Lagerlogistikprozessen zu eliminieren

Autoneum Poland ist eine der fünfzig Niederlassungen des Unternehmens, die in zwanzig Ländern der Welt tätig ist und leichte multifunktionale Materialien, Komponenten und Systeme zum Schutz vor Schall und Temperatur für die größten Automobilkonzerne produziert. Zum Kundenportfolio von Autoneum gehören solche Marken wie Audi, Bentley, BMW, Chevrolet, Citroen, Chrysler, Ford, Honda, Jaguar, Peugeot, Porsche, Rolls Royce, Renault, Skoda, Toyota…

Viele der Teile, die im Produktionsprozess verwendet werden, haben ein erhebliches Gewicht und eine ungewöhnliche Form. Wie man sie bequem und sicher aufbewahren kann, stellte lange Zeit ein Problem dar. Die Logistikspezialisten von Promag haben das Lager in Kattowitz, in dem Werkzeuge, nämlich Pressformen, gelagert sind, gründlich modernisiert. Vor der Reorganisation wurden alle Teile auf dem Boden gelagert, was den Zugang zu ihnen erschwerte, den erforderlichen Stauraum wegnahm und die Wahrscheinlichkeit von Werkzeugschäden erhöhte.

Wir wollten nicht nur den verfügbaren Platz vergrößern, Prozesse rationalisieren, sondern auch die Arbeitssicherheit erheblich erhöhen. Das Projekt erforderte jedoch eine eingehende, sehr detaillierte Analyse und den Einsatz maßgeschneiderter Lösungen, da wir mit sehr ungewöhnlichen und schweren Lasten (von 4 bis 6 Tonnen) fertig werden mussten. Die Arbeit im Zusammenhang mit der Entwicklung einer optimalen Rationalisierungslösung dauerte mehrere Monate. In dieser Zeit haben wir zusammen mit Autoneum verschiedene alternative Rationalisierungskonzepte in Betracht gezogen, erklärt Karolina Tokarz, Vorsitzende der Geschäftsführung und Chief Executive Officer von Promag in einem der Interviews.

Daher entschied man sich für ein mobiles Werkzeuglager mit PHR-Palettenregalen. Dies ist eine bewährte Lösung, die den Lagerraum vergrößert, indem die Anzahl der Gänge so weit wie möglich reduziert wird. Das mobile Palettenregal besteht aus herkömmlichen Reihenpalettenregalen, die auf Spezialwagen mit Elektromotor montiert sind und eine sichere Bewegung des Regals ermöglichen.

Die Vorteile davon liegen auf der Hand: Zugang zu jeder Palette, Betriebssicherheit dank fortschrittlicher Sicherheitssysteme, elektrische Wagen, die eine sichere und reibungslose Bewegung der Gestelle ermöglichen.

Aber was ist daran innovativ, könnte man fragen.

Die Innovation besteht darin, dass sich die Regale  parallel auf Laufschienen bewegen – so,  dass der, der ein Werkzeug nehmen möchte, nur Zugriff auf eine einzelne Ständersäule und nicht auf ganze Regalreihen hat wie bei den Standardlösungen dieses Typs.

Dank dieser Modifikation war es nicht nur möglich, die Lagerfläche zu vergrößern, sondern auch die Werkzeugauswahl zu beschleunigen. Dies hat auch zu einer deutlichen Verbesserung der Ergonomie und Sicherheit der Arbeits- und Lagerwaren sowie des Arbeitsablaufs, der für Autoneum von größter Bedeutung ist, geführt.

Foto: iStock

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil