Litauische Spediteure werden wegen Lohndumping beschuldigt

Die litauischen Straßentransportunternehmen Girteka Logistics und RV Transport sind von einer Gewerkschaftszeitung beschuldigt worden, LKW-Fahrer, die für Postnord in Norwegen Kabotagearbeiten durchführen, illegal unterbezahlt zu haben. Beide Speditionsunternehmen streiten jegliches Fehlverhalten ab.

Litauische Spediteure werden wegen Lohndumping beschuldigt
Foto: Lav Ulv / Flickr / CC BY 2.0 (Foto dient nur zur Veranschaulichung)

Die Anschuldigungen sind das Ergebnis einer detaillierten Untersuchung und eines Berichts der Redaktion der norwegischen gewerkschaftsnahen Online-Zeitung frifagbevegelse.no.

Die Online-Zeitung behauptet, mit zwei ukrainischen LKW-Fahrern gesprochen zu haben, von denen einer für Girteka Logistics und der andere für RV Transport arbeitet. Beide wussten nicht, dass sie während ihrer Kabotagetätigkeit in Norwegen den gleichen Mindestlohn wie ihre norwegischen Kollegen erhalten sollten.

Die Online-Zeitung schreibt, dass der Fahrer von RV Transport „seinen eigenen Ohren nicht traute”, als ihm gesagt wurde, dass er für jede seiner Postnord-Fahrten zwischen Oslo und Trondheim Anspruch auf mehr als 2.000 Kronen hat. Er sagte, er erhalte einen fünfmal niedrigeren Betrag und fügte hinzu, dass der einzige Zuschlag, der darüber hinausgeht, ein „Winterzuschlag” von 10 Euro pro Tag ist, der zwischen November und Frühjahr gilt.

Der Mindestlohn, auf den die Fahrer bei Kabotagefahrten Anspruch haben, beträgt derzeit 185,50 NOK pro Stunde (etwa 18 €). Einer der von der Zeitung befragten LKW-Fahrer behauptet jedoch, dass die Trucker, die in Norwegen für mehrere bekannte litauische Speditionsunternehmen Kabotagefahrten durchführen, in der Regel zwischen 70 und 90 Euro für einen ganzen Arbeitstag verdienen. FriFagbevegelse fügt hinzu, dass der Fall der beiden befragten Trucker kein Einzelfall sei; sie habe mit Dutzenden von LKW-Fahrern gesprochen, die in Norwegen zu litauischen Löhnen arbeiten.

Darüber hinaus behauptet die Zeitung, sie habe das Kommen und Gehen der Lastwagen vom Postnord-Stützpunkt Langhus südlich von Oslo untersucht. Nach Angaben von FriFagbevegelse haben ihre Beobachtungen ergeben, dass osteuropäische Spediteure tatsächlich täglich regelmäßige Kabotagefahrten innerhalb Norwegens durchführen.

Anhand von Unterlagen wie Frachtbriefen stellt FriFagbevegelse fest, dass Unternehmen wie Girteka Logistics und RV Transport ihre Arbeit für Postnord im Januar 2000 intensiviert haben – zu einem Zeitpunkt, als die Spedition Vlantana Norge seinen Vertrag wegen Verstößen gegen das Arbeitsrecht verlor.

Darüber hinaus wird behauptet, dass die niedrigen Löhne die lokalen Speditionsunternehmen stark unterbieten und damit die Zukunft ihrer Unternehmen gefährden. Yngve Aasmundrud, ein Spediteur von Scan Global Logistics, sagte gegenüber FriFagbevegelse: „Alles in der Gesellschaft wird teurer, während die Kosten für den Transport sinken. Es ist absolut unglaublich.”

Aasmundrud vermutet sogar, dass einige Unternehmen gefälschte Stundenzettel und Lohnabrechnungen erstellen, um die Behörden zu täuschen und weiterhin mehr Kabotage als erlaubt zu betreiben.

Diesbezüglich heißt es, dass es schwierig sei, die Dokumente ordnungsgemäß zu überprüfen, da dies die Zusammenarbeit zwischen der Arbeitsaufsichtsbehörde in Norwegen und dem Land, in dem der LKW zugelassen ist, erfordern würde. Theoretisch ist dies zwar möglich, aber in der Praxis bedeutet der hohe Personal-, Zeit- und Verwaltungsaufwand, dass Einzelkontrollen im Allgemeinen die einzige Möglichkeit für die Behörden sind, die Einhaltung der Vorschriften zu überwachen. Wenn die Dokumente einer Straßenkontrolle standhalten, gibt es daher in der Regel keine zweite Möglichkeit, ein Fehlverhalten aufzudecken.

Trotz all dieser Behauptungen hat die norwegische Arbeitsaufsichtsbehörde gegenüber FriFagbevegelse bestätigt, dass sowohl Girteka Logistics als auch RV Transport Unterlagen über Kabotagezahlungen an Fahrer vorgelegt haben. Keine der beiden Parteien hat bisher eine formelle Reaktion der Arbeitsaufsichtsbehörde in Bezug auf die Unterbezahlung erhalten.

FriFagbevegelse schreibt, dass die Sprecher der beiden genannten Unternehmen betonten, dass sie „alle Gesetze und Vorschriften befolgen, die in den Ländern gelten, in denen sie tätig sind”.

Simonas Bartkus, Kommunikations- und Marketingdirektor bei Girteka, fügte jedoch hinzu:

Die Diät [Spesen] kann in die Berechnung der Lohnbedingungen gemäß den Mindestlohnvorschriften einbezogen werden, aber die Nachzahlung oder Vorauszahlung von Spesen kann nicht einbezogen werden”.

Laut FriFagbevegelse ist die norwegische Arbeitsaufsichtsbehörde mit dieser Einschätzung jedoch nicht einverstanden.

Auch Postnord wurde von FriFagbevegelse in dieser Angelegenheit kontaktiert. Der Pressesprecher des Unternehmens, Haakon Nikolai Olsen, sagte, dass der Postbetreiber und das Logistikunternehmen „beschlossen haben, alle unsere Routinen zu überprüfen und zu verschärfen, um sicherzustellen, dass solche Abweichungen in Zukunft vermieden werden”. Olsen fügte hinzu, dass die Kabotage nur für 3,7 % der von ihm durchgeführten Transporte verantwortlich ist.

Schließlich rundete FriFagbevegelse seinen Bericht mit der Feststellung ab, dass seit der Vorlage der Beweise bei Postnord „der Einsatz osteuropäischer LKW auf festen Inlandsstrecken offenbar eingestellt wurde”.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel