Automatische Systeme sollen die maximale Nutzung des verfügbaren Platzes sowohl horizontal als auch vertikal sicherstellen und die Arbeit im Lager erleichtern. Miniload-Lösungen wurden hauptsächlich für die Handhabung relativ kleiner Lasten entwickelt. Ihre Effizienz wurde von einer Handelskette, aber auch von einem Zulieferer von Teilen für den Automobilsektor überprüft.

Die Miniload-Technologie wird in vielen Branchen eingesetzt, und funktioniert auch in Distributionszentren. Es können viele Arten von Verpackungs- und Transportkomponenten automatisch betrieben werden: Kartons, Plastikbehälter mit verschiedenen Maßen und Schalen mit unterschiedlichen Größen. Letztere werden zum Beispiel bei der Lagerung von Teilen oder Konstruktionselementen und dann bei deren Herausgabe an die Produktionslinie, Lagerung von Waren und der Versorgung von Entnahmevorgängen, Kommissionier- und Verpackungsaufträgen verwendet, beispielsweise in der Automobil-, Bekleidungs- und Einzelhandelsbranche.

Die Pufferung von kompletten Bestellungen und die Herausgabe von Kartons oder Versandcontainern sowie die Lieferung von modularen Lösungen basierend auf der GTP-Technologie (Goods-to-Person / Ware-zu-Mensch) erfolgt automatisch.

In SSI Schäfer wird betont, dass alle mit Kleinteilen gefüllten Lagereinheiten computergesteuert sind und über unpersönliche, automatisierte Lager- und Suchsysteme transportiert werden. Dann werden sie mit Förderbändern zu den entsprechenden Kommissionierstellen gebracht.

Miniload als Möglichkeit für E-Commerce

Anbieter von individuellen Lösungen haben wenig Zweifel daran, dass der Motor des Wachstums auch in diesem Fall die Technologie ist und dass sie es ist, die einen Einfluss auf eine größere Implementierungsanzahl von Regalbediengeräten in Zukunft haben wird.

Neben Problemen auf dem Arbeitsmarkt (Schwierigkeiten bei der Rekrutierung und Beibehaltung von aktuellen Mitarbeitern) ist die Entwicklung von Unternehmen ein wichtiger Faktor, der das wachsende Interesse an der Miniload-Technologie beeinflusst. Ein Beispiel sind Unternehmen aus dem E-Commerce-Bereich, in denen ein effizientes Funktionieren auf der Grundlage traditioneller Technologien immer schwieriger und in manchen Fällen sogar unmöglich wird.

Miniload Module mit Kommissionierkanälen funktionieren gut in:

– Lagern für Kleinteile mit hohem Materialfluss; – Werkzeugräumen; – Pufferlagern für komplettierte Container / Kartons, die auf den Versand warten.

Automatisches Containerlager

Beispiele für Implementierungen gibt es viele. Zu den spektakulärsten gehört Kiekert, ein Zulieferer in der Automobilindustrie, für den Logzact das Projekt eines automatischen Containerlagers entwickelt hat. Es wurde ein System entwickelt, das aus zwei Stapelkranen Swisslog Tornado mit einer Höhe von nahezu 12 Metern, einem Regalsystem, einem Transportsystem und einem System zur Verwaltung vom automatischen Containerlager MFC + ein Inteface zu dem SAP-System besteht.

Das Regalsystem ist eine Standard-Open-Face-Konstruktion mit doppelter und vierfacher Tiefe. Dies bedeutet, dass das Regal zwei Container mit der Grundfläche 600 x 400 mm oder vier mit der Grundfläche 300 x 400 mm enthalten kann. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sich am Lagerort eine bestimmte Art von Behälter befinden soll – es kann viele Kombinationen geben, zum Beispiel ein Träger mit einem Sockel 600 x 400 mm und zwei mit einem Sockel 300 x 400 mm.

Die Leistungsanforderungen des Kunden wurden anhand von Daten aus dem Produktionsbereich geschätzt und umfassen 200 Behälter in und 200 Behälter out pro Stunde. Die gesamte Lösung hat die Anforderungen des Kunden erfüllt und bietet auch eine gewisse Effektivitäts- und Kapazitätsreserve für die Zukunft.

Mehr Speicherkapazität

Mecalux hat eine Lösung erfunden, die auf die Bedürfnisse der Firma Unidroco zugeschnitten wurde. Es handelt sich um ein spanisches Unternehmen, das über ein Netzwerk von zweihundert Geschäften verfügt, die sich mit dem Verkauf von Drogerie- und Parfümerieprodukten befassen, sowie über dreißig auf den Verkauf von Farben und Dekorationen spezialisierten Läden besitzt.

Auf Basis des Systems “Produkt zum Betreiber” wurde die Idee eines automatischen Lagers entwickelt und implementiert, wobei eine gleichzeitige Nachfüllung des Lagers ermöglicht wird. Die Montage der Installation war in drei Phasen unterteilt. Als Ergebnis wurde eine automatisches Lager von Containern geschaffen, das aus vierzehn Regalreihen besteht, die von sieben Staplern, einem Fördersystem und einer manuellen Kommissionierzone besteht. Die letzte ist in vier Stationen untegliedert, die an die Wellenvorbereitung von Aufträgen angepasst sind.

mecalux_
mecalux_
-
+

Darüber hinaus wurde im Lager das Easy WMS-System implementiert, das jedes Produkt steuert und entscheidet, wohin es gehört, sowie die entsprechenden Maßnahmen an die Parameter des Produkts ab dem Zeitpunkt der Lagereingangs bis zum Zeitpunkt des Lagerausgangs anpasst.

Vorteile für Unidroco:

– größere Speicherkapazität: Gesamtkapazität das Lagers beträgt 14,2 Tausend Behälter mit Abmessungen von 800 x 600 x 420 mm und einer Belastung von bis zu 100 kg; – Steigerung der Produktivität (die Lösung ermöglicht eine Steigerung des Input- und Outputflusses, was direkt zu einem Anstieg der Anzahl der verarbeiteten Aufträge führt); – Erhöhung der Arbeitssicherheit: Automatisierte Systeme erfordern fast kein menschliches Eingreifen, so dass das Risiko eines Arbeitsunfalls erheblich verringert wird; – Effektives Management: Dank des Easy WMS-Lagermanagementsystems und des Kontrollsystems Galileo hat Unidroco die Möglichkeit, alle Prozesse, Aktivitäten und Vorgänge, die im Lager stattfinden, zu verwalten.

Fig. Mecalux

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil