20 Lkw werden mit dem Assistenzsystem„Mobile-Eye“ ausgestattet. Das grundsätzliche Ziel des Pilotprojektes ist es, den toten Winkel auf Null zu reduzieren. 

Österreichs Verkehrsminister Jörg Leichtfried räumt der Sicherheit  im täglichen LKW-Fahrbetrieb absolute Priorität ein. In Österreich hat gerade ein Pilotprojekt mit dem Namen „Mobile-Eye“ gestartet. 20 Lastkraftwagen werden mit einem Assistenzsystem ausgestattet, das den toten Winkel auf Null reduziert.

d6039a0d-5085-4bfc-8b32-b9910dacdd2c?ser

Der tote Winkel gehört nämlich zu den häufigsten Unfallursachen. „Mobile-Eye” soll die Kollisionen erheblich reduzieren. Das Verkehrsministerium inverstiert in das Pilotprojekt 100.000 Euro. Im Pilotversuch wird sich herausstellen, ob „Mobile-Eye” wirklich ermöglicht, Verkehrsunfälle zu verhindern. Ist das Versuchsergebnis positiv, startet das Ministerium ein spezielles Förderprogramm, um Lkw-Flottenhalter bei der Aufrüstung ihrer LKW mit dem Mobile-Eye finanziell zu unterstützen.

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil