Portugal führt Strafen ein, wenn Fahrer zum Be- und Entladen gezwungen werden. Werden andere Länder diesem Beispiel folgen?

Portugal führt Strafen ein, wenn Fahrer zum Be- und Entladen gezwungen werden. Werden andere Länder diesem Beispiel folgen?
Bartosz Wawryszuk

Portugal führt ein Verbot der Beteiligung von Fahrern an Be- und Entladevorgängen. Ein spanischer Transportverband hat eine ähnliche Änderung gefordert.

Die Gesetzgebung, die im September in Kraft treten wird, betrifft sowohl portugiesische Fahrer als auch die, die im internationalen Verkehr arbeiten. Nach den Änderungen sollen solche Vorgänge durch den Verlader oder den Empfänger mit geschultem Personal durchgeführt werden, so das spanische Portal Diario di Transporte.

Ausnahmen gelten für Stau- und Verzurrvorgänge, bei denen der Fahrer beratend eingreifen sollte.

Das Be- und Entladen der Ladung direkt durch den Fahrer wird weiterhin möglich sein, aber nur in wenigen Situationen. Dazu gehören Umzüge und Haus-zu-Haus-Transporte sowie die Beförderung von Kraftstoff. Dies ist auch bei Gefahrgut möglich, sofern der Fahrer dafür geschult und ausgerüstet ist.

Die Nichteinhaltung der Regeln wird mit einem Bußgeld von 15.000 Euro geahndet, berichtet die Transporteursorganisation Fenadismer.

Spanier wollen das Zwingen der Fahrer zur Ent- und Beladung verbieten

Die in Portugal eingeführten Änderungen wurden von spanischen Transportverbänden begrüßt, die seit Jahren auf ein ähnliches Verbot für Fahrer in ihrem Land drängen. Einer dieser Verbände, Astic, möchte an Raquel Sánchez, die Ministerin für Verkehr, Mobilität und Urbanisierung, appellieren, eine ähnliche Gesetzgebung zu erlassen.

Nach den von Diario di Transporte zitierten Zahlen beteiligen sich 70 % der LKW-Fahrer in Spanien am Be- und Entladen von Fahrzeugen. Diese Tätigkeiten, so stellt das Portal fest, haben nichts mit ihrem Beruf zu tun und das fehlende Verbot führt zu Missbrauch und Übermüdung bei den Kraftfahrern. Dies wiederum kann zu Unfällen auf dem Weg sowie beim Ent- und Beladen selbst führen.

Das Portal stellt fest, dass dies sowohl Einfluss auf die Fahrer hat, die sich krankschreiben lassen, als auch auf die Unternehmen, die sie beschäftigen und „deren Kosten steigen”.

Ramón Valdivia, Generaldirektor von ASTIC, merkt an, dass Spanien mit einem Mangel von 15.000 Berufskraftfahrern versuchen müsse, den Beruf des Lkw-Fahrers für potenzielle Jobkandidaten attraktiver zu machen, zitiert das Portal den Vertreter von Astic. Es wird dabei darauf hingewiesen, dass die Einführung des Verbots des Be- und Entladens durch Fahrer mehr junge Leute für den Beruf gewinnen könnte.

Charta als Lösung für die Misere des Sektors?

IRU, Global Shippers Alliance (GSA) und International Transport Workers' Federation sind ähnlicher Meinung. Die Initiative, über die wir bereits im Mai berichteten, soll die Arbeitsstandards bei Kraftfahrern verbessern. Die Charta erfordert eine Selbstverpflichtung von jeder an der Lieferkette beteiligten Partei. Dazu gehören Verlader, Transportunternehmen und die Fahrer selbst. Eine der Forderungen ist es, „eine schnelle und sichere Ent- und Beladung zu gewährleisten (u.a. durch rechtzeitige Bereitstellung der Dokumentation, Beschränkung der Ladevorgänge auf ein Minimum und klare Anweisungen, wie man sich in der Anlage zu bewegen hat).”

Foto: Bartosz Wawryszuk

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel