Rekordunterauslastung der Transportkapazitäten. Keine Aussichten für eine schnelle Rückkehr der Lieferketten zum normalen Betrieb

Die Analystenfirma Sea Intelligence geht davon aus, dass die Störungen in den globalen Lieferketten bis Ende 2022 andauern könnten. Außerdem stehen dem Markt derzeit rekordverdächtige 12,5 % der weltweiten Schiffskapazität nicht zur Verfügung.

Rekordunterauslastung der Transportkapazitäten. Keine Aussichten für eine schnelle Rückkehr der Lieferketten zum normalen Betrieb
Port of Los Angeles nuort.

In Anbetracht der gegenwärtigen betrieblichen Herausforderungen scheint es, dass ein realistischer Zeitplan für die Rückkehr zur Normalität mindestens bis Ende 2022 reichen wird”, sagte Alan Murphy, Vorstandsvorsitzender von Sea Intelligence.

Murphy erinnert daran, dass eine ähnliche Situation an der US-Westküste im Jahr 2015 nach etwa sechs Monaten beendet war. Heute würde dies eine Lösung des Problems im April 2022 bedeuten. Das Problem der Überlastung und der Verspätungen ist nun jedoch global, so dass die Lieferketten bis Ende nächsten Jahres unterbrochen werden könnten.

Aus den Daten von Sea Intelligence geht außerdem hervor, dass im August 12,5 % der weltweiten Seefrachtkapazität aufgrund von Verspätungen nicht verfügbar waren. Dies ist ein Rekord in der Forschungsgeschichte. Der bisherige Rekord wurde im Februar 2021 aufgestellt und lag bei 11,3 Prozent der weltweiten Kapazität. Das Ausmaß der aktuellen Verzögerungen wird am besten durch die Tatsache verdeutlicht, dass sie größer sind als im Februar 2020, als die Warenlieferungen aus dem Reich der Mitte aufgrund des Pandemieausbruchs in China gestoppt wurden.

Der Umfang des Rückgangs (12,5 %) bei den verfügbaren Schiffen bedeutet im übertragenen Sinne, dass dem Weltmarkt 3,1 Millionen TEU entzogen werden. Dies ist etwas mehr als die Ressourcen der drittgrößten Reederei der Welt – CMA CGM (!).

Der Vorsitzende von Sea Intelligence erinnert auch daran, dass bei der Pleite der damals achtgrößten Reederei der Welt, Hanjin, im Jahr 2016 nur 3,5 % der weltweiten Kapazität vom Markt genommen wurden, und das auch nur für einen kurzen Zeitraum. Doch anders als damals, als die Schiffe unter neuen Marken schnell wieder in See stachen, ist die Aussicht, dass sie wieder in Betrieb gehen, heute recht gering.

Alan Murphy erinnert uns auch daran, dass die Welle von Bestellungen für neue Schiffe das Problem nicht lösen wird, da die neuen Schiffe erst in 2-3 Jahren in See stechen werden. Und selbst wenn sie jetzt auf den Gewässern auftauchen würden, würde dies wahrscheinlich nur zu noch mehr Staus und Verzögerungen führen.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel