Russische Frachtführer haben einen Weg gefunden, um die EU-Sanktionen zu umgehen

Anfang April traten in der Europäischen Union im Rahmen des fünften Sanktionspakets gegen Russland und Belarus neue Beschränkungen in Kraft. Ihnen zufolge hat die EU die Einreise von in diesen Ländern zugelassenen Fahrzeugen verboten. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass russische und belarussische Frachtführer Lücken gefunden haben, um diese Beschränkungen zu umgehen.

Russische Frachtführer haben einen Weg gefunden, um die EU-Sanktionen zu umgehen
Quelle: AdobeStock / Светлана Чуйкова

Bis vor kurzem überquerten in Belarus und Russland zugelassene Lastkraftwagen die EU-Grenze trotz des Verbots. Etliche Bürgeraktionen haben den Transport von Lastwagen in diese Länder verzögert. Auch die polnisch-ukrainische Handelskammer richtete einen Appell an Unternehmen, die mit Russland und Belarus Handel treiben. Heute ist dieser angeblich illegale Verkehr eingestellt worden, was aber nicht bedeutet, dass die unter die Sanktionen fallenden Waren nicht in den Osten gelangen.

Andrey Pobezhimov, Leiter von SDEK, einem internationalen Logistikunternehmen mit Sitz in Nowosibirsk, das im Bereich E-Commerce tätig ist, berichtete über seine diesbezüglichen Erfahrungen. Der Unternehmer macht keinen Hehl daraus, dass westliche Sanktionen in der Praxis sehr leicht umgangen werden können und dass sein Unternehmen dies in großem Umfang tut.

Waren aus den Vereinigten Staaten werden über Drittländer geliefert. Die Lieferungen erfolgten zunächst auf dem Luftweg nach Finnland und von dort auf dem Landweg in die Russische Föderation. Jetzt werden Waren aus der EU auf dem Landweg geliefert” – erklärt Andrey Pobezhimov.

Der Vertreter von SDEK erklärt, dass es zur Umgehung der EU-Beschränkungen für russische und belarussische Lkw ausreicht, geeignete Transportmittel zu verwenden oder Subunternehmer zu finden, die nicht an die Beschränkungen gebunden sind.

Wir haben damit begonnen, leichte Lieferwagen bis zu 3,5 Tonnen zu verwenden, da sie zur Klasse C gehören (Sanktionen gelten nur für schwere Fahrzeuge – Anm. d. Red.). Außerdem nutzen wir, wenn möglich, die Dienste europäischer Frachtführer, die noch keinem Einreiseverbot nach Russland unterliegen” – erklärte Andrey Pobezhimov.

Transportpreise sind gestiegen

Entgegen den Beteuerungen des Kremls befindet sich der russische Transportsektor in einer schweren Krise. Nach Angaben der Analyseagentur Autostat ist der Verkauf neuer Lkw in Russland zwischen März und April 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 41 Prozent zurückgegangen. Der annualisierte Rückgang wird voraussichtlich 15 Prozent betragen.

Gleichzeitig stiegen die Preise für Lkw-Teile in diesem Zeitraum um 30 Prozent. Lieferschwierigkeiten führten zu einer Verknappung von Stoßstangen, Windschutzscheiben und Scheinwerfern, wodurch sich die Preise für einige Teile bis zum Sechsfachen erhöhten. Schätzungen zufolge haben 30-35 Prozent der russischen technischen Zentren und Servicezentren Schwierigkeiten mit der Verfügbarkeit von Lkw-Ersatzteilen.

Derzeit ist der Mangel an Karosserieteilen am deutlichsten spürbar. Probleme gibt es auch bei der Versorgung mit Elektronik für Autos. Der Bestand an Lkw-Teilen in den Lagern schrumpft. Der Vorrat reicht für zwei bis vier Monate” – zitiert die Tageszeitung „Kommiersant” einen lokalen Frachtführer.

Aufgrund der europäischen Beschränkungen sind die Kosten für die Lieferung von Gütern auf dem Landweg von der EU nach Russland um 350-500 Prozent gestiegen. Außerdem herrscht in der Russischen Föderation ein gravierender Mangel an Ladefläche.

Während Planen-LKWs noch verfügbar sind, ist die Situation bei spezielleren Transportmitteln, wie z. B. Kühl-LKWs, wesentlich schwieriger. Es ist fast unmöglich, auf den Routen von der EU nach Russland einen Kühltransporter zu finden” – sagte die Leiterin der estnischen Firma Keest Trade OU Natalia Kostina-Kikkas.

Früher kostete ein Planentransport von Tallinn nach St. Petersburg 800-1000 Euro, jetzt beginnen die Preise bei 3500 Euro und erreichen sogar die schwindelerregende Höhe von 4500 Euro. Daher gibt es Probleme bei der Lieferung auch nicht-sanktionierter Waren wie Lebensmittel und Medikamente.

Um sie nach Russland zu bringen, muss man einen Weg finden, die Beschränkungen zu umgehen (Anm. d. Red.), oder man braucht Zwischenhändler. All dies erhöht auch die Lieferkosten” – sagt Natalia Kostina-Kikkas.

Wiederausfuhr wie in alten Zeiten

Einige Unternehmen – vor allem belarussische – nutzen eine beliebte Methode des Umladens an der Grenze, die bereits in den ersten Tagen des Embargos nach der Annexion der Krim durch Russland angewandt wurde. Dazu gehört auch die Umleitung der Fracht über Drittländer – Kasachstan, Armenien oder die Türkei. Die europäischen Waren gelangen zunächst in diese Länder und werden dann nach einer Änderung in der Dokumentation nach Belarus oder Russland weitergeleitet.

Solche Maßnahmen verteuern jedoch den Transport erheblich. Und die Erhöhung (der Tarife – Anm. d. Red.) geht nicht spurlos an den Preisen der gelieferten Produkte vorbei. Eine andere Möglichkeit ist die Wiederausfuhr über Länder, die keine Sanktionen gegen Belarus verhängt haben, und die Nutzung der Transportmittel dieser Länder” – so Tatiana Soldatenko, Vertreterin der russischen Transportbörse Ati.su in Belarus.

Untersuchungen zufolge haben mehr als 40 Prozent der belarussischen Transportunternehmen aufgrund der von der Europäischen Union eingeführten Beschränkungen schwere Verluste erlitten. Frachtführer sagen voraus, dass die EU-Verbote den belarussischen Verkehr zwar nicht zum Erliegen bringen werden, aber der Wirtschaft mit Sicherheit sehr schaden werden. Die Unternehmen gehen davon aus, dass sie die Verluste durch eine Neuausrichtung auf andere Märkte teilweise kompensieren können.

Lücken im sechsten Sanktionspaket

Dies sind nicht die einzigen Fälle, in denen westliche Beschränkungen umgangen werden. Das sechste Paket von Sanktionen gegen russisches Öl wurde vor kurzem verhängt und die Unternehmen haben bereits Lücken gefunden, um sie zu umgehen.

Laut Wladimir Demidow, einem Rohstoff- und Energiemarktexperten, der von dem regierungsnahen russischen Portal lenta.ru zitiert wird, kann das Versicherungsverbot für Schiffe, die russisches Öl transportieren, umgangen werden, indem sie umgemeldet werden und das Öl in verschiedenen Mischungen geliefert wird.

Die wichtigsten Transporteure von russischem Öl sind griechische Schiffe, und nun gelten die Beschränkungen auch für russische Transporte. In Wirklichkeit wird jedoch nichts Schlimmes passieren. Natürlich (…) kann dies zu einer Verringerung des Liefervolumens führen, aber russische Schiffe können einfach umgemeldet werden, wie es bereits mit dem Tanker mit iranischem Öl geschehen ist” – meint Wladimir Demidow.

Nach Ansicht des Experten ist das Verbot der Versicherung von Tankschiffen keine sehr wirksame Maßnahme, wenn es um die Auswirkungen von Wirtschaftssanktionen geht.

Nach Angaben der Financial Times wird Russland durch das Verbot der Versicherung von Schiffen, die russisches Öl transportieren, den Zugang zu Lloyd’s of London, dem größten Versicherungsmarkt, verlieren. Wladimir Demidow gibt auch zu, dass die Sanktionen früher oder später „ihre Wirkung zeigen werden”. – Es mag den Anschein haben, dass diese Einschränkungen bedeutungslos sind, aber in Wirklichkeit ist dies nur die erste Stufe. Der Analyst hält es für möglich, dass weitere Beschränkungen den Verbrauchern von russischem Öl auferlegt werden.

Gegensanktionen nicht in jedermanns Sinne

Russland will die gleichen Verbote für europäische Transportunternehmen einführen, wie es Belarus getan hat (Verbot der Einreise ins Land, des Umladens und des Entladens an bestimmten Orten in Grenznähe). Es hat bereits eine Dienstreise einer russischen Delegation nach Belarus stattgefunden, deren Ziel es war, sich mit der Praxis des Umschlags an belarussischen Terminals vertraut zu machen. Dies wird insbesondere vom Verkehrsministerium und den in Asmap, dem größten russischen Verband internationaler Güterkraftverkehrsunternehmen, zusammengeschlossenen Frachtführern gefordert.

Diese Sanktionen, die gegen die Russische Föderation verhängt wurden, haben die gesamte Logistik in unserem Land praktisch zerstört. Und wir sind gezwungen, nach neuen Verkehrskorridoren zu suchen” – erklärte der russische Verkehrsminister Witali Saweljew vor Journalisten bei einem seiner Besuche in der Region Astrachan.

Asmap-Vertreter haben bereits mehrfach an die Behörden appelliert, entsprechende Schritte „analog zu Europa” zu unternehmen. Ihrer Meinung nach zeigt die von Belarus gewählte Lösung nicht nur, dass es sich gegen die EU-Maßnahmen wehrt, sondern schützt auch den Markt und die lokalen Transportunternehmen, die Ladungen übernehmen können, die von Unternehmen aus der EU in das Land geliefert werden.

Unterdessen sprechen sich die russischen Hersteller gegen Sanktionen gegen die EU aus. Die Gewerkschaften der Getränke- und Lebensmittelhersteller haben Premierminister Michail Mischustin gebeten, keine Beschränkungen für die Einreise europäischer Lkw nach Russland einzuführen.

Die Produzenten appellieren, dass „angesichts der derzeitigen Beschränkungen der Logistikwege der Straßentransport praktisch der einzige gangbare Weg bleibt, um den heimischen Markt mit wichtigen Produkten und Waren, Teilen, Rohstoffen und Ausrüstungen zu versorgen; jegliche Beschränkungen haben negative Folgen für den russischen Markt für Lebensmittel und landwirtschaftliche Erzeugnisse”.

Ihrer Ansicht nach steht die Einführung solcher Beschränkungen in direktem Widerspruch zum Plan der Regierung, die Importe zu fördern (vorrangige Abfertigung von Verbrauchsgütern, einschließlich Lebensmitteln und Medikamenten, Ausrüstungen und Ersatzteilen, Vereinfachung der Verfahren und Verkürzung der staatlichen Kontrollzeiten an den Grenzübergängen).

Laut russischen Unternehmern „schafft das Erfordernis, Waren umzuladen, zusätzliche Schwierigkeiten, die im Zusammenhang mit den Sanktionen für die Ernährungssicherheit Russlands kritisch werden.”

Mehr als 80 Prozent der von EU-Lkw nach Russland transportierten Güter gehen in die so genannte Zentralregion, deren Verwaltungssitz Moskau ist. Dies ist der westliche Teil des Landes, nahe der Grenze zur EU. Daher wird ein Verbot für europäische Fahrzeuge der EU nicht schaden. Vielleicht ist das der Grund, warum die Behörden in Moskau die Einführung des Verbots so lange hinauszögern. Bis auf Weiteres müssen die Russen nach Gesetzeslücken suchen und auf sich selbst gestellt sein – übrigens, nicht zum ersten Mal.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel