Die portugiesische Regierung hat gestern beschlossen, die  Grenze zu Spanien zu schließen. Hier ist es laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) derzeit das Zentrum der Coronavirus-Pandemie. Die Spanier haben auch Kontrollen an Grenzübergängen eingeführt. Österreich und Schweden hingegen setzen vorübergehend die Vorschriften über Lenk- und Ruhezeiten aus.

Am 16. März um Mitternacht führte die spanische Regierung die Grenzkontrollen wieder ein, um die Einreise von Ausländern zu beschränken. Nur spanische Staatsbürger können nach Spanien einreisen. Zunächst betreffen die Einschränkungen nicht den Warenverkehr. Portugal hat ähnliche Maßnahmen eingeführt  und am Montag seine Grenzen zu Spanien geschlossen. Das Überqueren der Grenze ist nur über neun Grenzübergänge möglich für den Warenverkehr und Pendler – sagte Eduardo Cabrita, Leiter des portugiesischen Innenministeriums.

Das sind:

– Valença,

– Vilaverde,

– Quintanilha,

– Vilar Formoso,

– Termas de Monfortinho,

– Marvão,

– Caia,

– Vilaverde de Ficalho,

– Vila Real de Santo António.

Auch Russland schließt seine Grenzen

Um Mitternacht (um 1 Uhr mitteleuropäischer Zeit) am 18. März wird Russland seine Grenzen schließen. Die Einschränkung gilt bis zum 1. Mai. Das Verbot gilt nicht für den Warenverkehr.

Österreich und Schweden verzichten auf Kontrollen der Lenk-und Ruhezeiten

Österreich ist ein weiteres Land, das aufgrund der durch das Coronavirus verursachten Situation die Kontrollen der Lenk-und Ruhe aussetzt. Um die Verfügbarkeit von Lebensmitteln und medizinischen Hilfsgütern sicherzustellen, gab Verkehrsministerin Leonore Gewessler am Montagnachmittag bekannt, dass die Verpflichtung zur Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten für Lkw-Fahrer in Österreich ausgesetzt wurde. Die Ausnahme gilt landesweit ab sofort für 30 Tage,  d. h. bis zum 14. April.

Ähnliche Schritte wurden in Schweden unternommen.

Eine anhaltende Coronavirus-Pandemie ist ein außergewöhnlicher Zustand. Um den Betrieb von Transportunternehmen zu erleichtern, haben wir beschlossen, vorübergehend Ausnahmen für 30 Tage zu gewähren, sagte Petra Wermström, Agenturdirektorin für Straßen und Eisenbahnen.

Unter anderem wurde der tägliche Ruhezeit von elf auf neun aufeinanderfolgende Stunden reduziert. Die wöchentliche Ruhezeit ändert sich ebenfalls von 45 auf 24 aufeinanderfolgende Stunden.

Dies bedeutet wiederum, dass die Fahrer länger als in normalen Fällen fahren können.

 

Foto:Wikimedia/Mikel Arrazola CCA 3.0 Spain

 

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil