Der Speditionsmarkt wächst in diesem Jahr dynamisch. Aufschwung in Europa noch nicht abgeschlossen

Laut dem Bericht Global Freight Forwarding 2021 von Transport Intelligence wird der globale Speditionsmarkt im Jahr 2021 um 12 Prozent wachsen und damit nach einem frenetischen ersten Halbjahr leicht an Tempo verlieren. Die meisten Regionen werden jedoch auch in diesem Jahr noch nicht wieder das Niveau von vor der Pandemie erreichen.

Der Speditionsmarkt wächst in diesem Jahr dynamisch. Aufschwung in Europa noch nicht abgeschlossen
Port of Antwerp

In der ersten Hälfte dieses Jahres hatte der weltweite Speditionsmarkt einen Wert von 195,1 Milliarden Euro und wuchs damit im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent. Alle Regionen verzeichneten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres zweistellige Zuwachsraten. Nordamerika und der asiatisch-pazifische Raum wuchsen am schnellsten (mit Wachstumsraten von 22,6 Prozent bzw. 21,8 Prozent). Der europäische Markt wuchs in diesem Zeitraum um 15,7 Prozent. Lediglich die Region Naher Osten und Nordafrika verzeichnete ein einstelliges Wachstum.

Dieser dynamische Anstieg in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 ist auf die weltweite Öffnung der Volkswirtschaften nach dem ersten Jahr der COVID-19-Pandemie sowie auf den starken Konsum zurückzuführen, der den internationalen Handel und die Entwicklung des Transports ankurbelte.

Die Luftfrachtspedition entwickelte sich dabei wesentlich schneller als der Seetransport. Erstere wuchs in der ersten Jahreshälfte um 26 Prozent, letzterer um 10,4 Prozent. Der Markt des Seetransports wuchs dank der starken Nachfrage nach (hauptsächlich in Asien produzierten) Konsumgütern. Die starke Verbrauchernachfrage im Westen in Verbindung mit Lieferverzögerungen aufgrund von Kapazitätsmängeln und Engpässen führte jedoch dazu, dass Händler, Hersteller und Importeure auf Lagerbestände zurückgreifen mussten, um den Bedarf der Verbraucher zu decken. Dies wiederum machte es notwendig, die Bestände sofort wieder aufzufüllen – daher die Entwicklung der Luftfrachtspedition.

In der zweiten Jahreshälfte wird das Wachstum bei den Speditionsdienstleistungen nicht mehr so beeindruckend sein wie in der ersten Jahreshälfte – es wird erwartet, dass es bis zum Ende des Jahres 12 Prozent erreichen wird. Das bedeutet, dass der Wert des Marktes etwa 183,6 Milliarden Euro erreichen wird.

Asien und Amerika als Lokomotive des Speditionsmarktes

Die Entwicklung der globalen Spedition wird von den Märkten in Nordamerika (15,4 Prozent Wachstum im Jahresvergleich), Asien – Pazifik (13,2 Prozent) und Südamerika (12,1 Prozent) getragen. Der europäische Speditionsmarkt wächst mit 9,5 Prozent langsamer als der weltweite Durchschnitt. Es ist bemerkenswert, dass dies über den 8,3 Prozent liegt, die TI in seiner Halbjahresanalyse für Europa vorausgesagt hat. Die Analysten haben zudem ihre globale Wachstumsprognose leicht angehoben – zuvor lag sie bei 11,6 Prozent.

Es sei darauf hingewiesen, dass bis Ende 2021 nur der asiatisch-pazifische und der nordamerikanische Markt das Niveau von vor der Pandemie erreichen werden. Europa wird immer noch 1,8 Prozent unter dem Marktniveau von 2019 liegen.

Rückkehr zur Normalität

Für die Jahre 2021 – 2025 sagen die Experten von TI eine Verlangsamung des Wachstums des Speditionsmarktes auf einen Jahresdurchschnitt von rund 5,1 Prozent voraus. Nach Ansicht von Experten dürfte sich die Lage auf dem Speditionsmarkt in diesem Zeitraum normalisieren. Der internationale Handel sollte nach seiner Erholung nach der Pandemie wieder zu den historischen Durchschnittswerten beim Wachstum zurückkehren. Im Seetransport dürfte die Überlastung allmählich nachlassen, da die bereits bestellten Containerschiffe zwischen 2022 und 2023 in Dienst gestellt werden. Dies dürfte zur Lösung der Kapazitätsengpässe führen.

In den nächsten fünf Jahren wird der asiatisch-pazifische Raum mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von rund 6 Prozent voraussichtlich die Führung übernehmen. Interessanterweise wird auch für die afrikanischen Länder südlich der Sahara ein dynamisches Wachstum erwartet (5,4 %), ebenso wie für beide Amerikas – der Süden mit 5,1 % und der Norden mit 4,9 %. Das Wachstum auf dem Alten Kontinent wird voraussichtlich bescheidener ausfallen – im Durchschnitt nur 4,5 % pro Jahr.

Die Experten von TI prognostizieren, dass der Luftfrachtmarkt zwischen 2021 und 2025 weiterhin schneller wachsen wird als der Seetransport. Der Unterschied im Tempo wird jedoch nicht mehr so groß sein wie in der ersten Hälfte dieses Jahres. Für die Luftfracht wird bis 2025 ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 5,6 Prozent erwartet, beim Seetransport – von 4,5 Prozent.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel