“Supermarkt 2.0” heißt das gemeinsame Projekt von Audi und dem  Start-up Arculus aus Ingolstadt, bei dem das traditionelle Sequenzierprinzip  dank einer modernen Software  umgekehrt wird. Somit kann die Ware zum Mitarbeiter kommen.

Nach Angaben von Audi ermöglicht der Supermarkt 2.0  in großem Maßstab das Ware-zur-Person-Prinzip, indem die fahrerlosen Transportsysteme  die Behälter mit den benötigten Bauteilen unterfahren und  diese in der richtigen Reihenfolge zu einer festen Pickstation befördern. Dort werden die entsprechenden Bauteile am Montageband  von einem Mitarbeiter zusammengestellt. 

Mit dem Supermarkt 2.0 und dem Audi Flottenmanager markieren wir einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur smarten Logistik der Zukunft, sagte Peter Kössler, Vorstand für Produktion und Logistik der Audi AG.

Der Konzern glaubt auch, dass dank diesem innovativen System sogar 25 Prozent an Lagerfläche eingespart werden kann, weil sich die Regale platzsparender anordnen lassen. Foto: Audi

 

 

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil