Foto: pxhere

Tachomanipulation: Lkw-Fahrer zu sechs Monaten Haft verurteilt. Diese Strafe soll eine Warnung sein

Ein Lkw-Fahrer aus Bradford wurde wegen Betrugs mit dem Fahrtenschreiber für schuldig befunden und wird daher 6 Monate im Gefängnis verbringen.

Lesezeit 2 Min.

Der 49-jährige Trucker, der für einen örtlichen Bettenverkäufer arbeitete, wurde im Mai letzten Jahres zur Kontrolle angehalten. Mehreren Berichten britischer Medien zufolge ist kürzlich ein Urteil in seinem Fall gefällt worden.

Infolge der Kontrolle wurden schwere Verstöße aufgedeckt. Die Beamten stellten fest, dass der Fahrtenschreiber des Lkw-Fahrers fünfmal manipuliert wurde. Laut Staatsanwältin Olivia Maginn benutzte der Mann während der Fahrt zwei Fahrerkarten oder steckte keine Karte in den Fahrtenschreiber, um die Vorschriften zu Lenk- und Ruhezeiten zu umgehen.

Der Trucker bestritt zunächst, über zwei Karten zu verfügen. Er gab zu, dass er eine verloren hatte und eine andere als Ersatz erhielt. Der Mann sagte auch, dass eine seiner Karten fehlerhaft wäre, berichtet die britische Nachrichten-Website thetelegraphandargus.co.uk. Darüber hinaus behauptete er, sich strikt an die Regeln bezüglich der Lenkzeiten gehalten zu haben. Nur die Lenkzeit von 4,5 Stunden hätte er manchmal leicht überschritten, wenn er einen Parkplatz nicht finden konnte.

Die Ermittler legten jedoch zum Beweis die automatische Nummernschilderkennung vor. Letztendlich gab der Mann zu, dass er tatsächlich zwei Karten hatte, aber gab dabei vor, „er hätte einen Fehler begangen, indem beide am selben Tag verwendet wurden”, berichtet das Portal.

Das Gericht befand den Trucker wegen der Manipulation am Fahrtenschreiber für schuldig und verurteilte ihn zu sechs Monaten Gefängnis. Der Richter hielt die Verstöße für so schwerwiegend, dass dem Mann auch eine sofortige Haftstrafe auferlegt wurde. Nach Auffassung des Richters sollte eine solche Strafe andere potenzielle Täter von ähnlichen Praktiken abschrecken. Überdies wird der Lkw-Fahrer auch Lkw-Führerschein verlieren.

Zusammenarbeit: Gregor Gowans

Magazin zum Thema Fachkräftemangel

Tags