Die Polizei erteilte zwei rumänischen LKW-Fahrern eine Geldstrafe in Höhe von 26.250 Euro für insgesamt 31 Ordnungswidrigkeiten.

Letzte Woche hat die französische Polizei einen in Rumänien zugelassenen Lastwagen auf der A1 in der Nähe von Fresnes-lès-Montauban angehalten. Nach einer routinemäßigen Überprüfung der Fahrzeugdokumente und der beförderten Güter stellten die Beamten fest, dass die Fahrer, die den Transport für ein spanisches Unternehmen ausführten, insgesamt 31 Straftaten begangen hatten. Laut dem französischen Portal lavenirdelartois.fr waren 24 von ihnen Verstöße gegen die Regeln für Lenk- und Ruhezeiten.

Wie sich herausstellte, haben die Rumänen die Fahrerkarte eines anderen Kraftfahrers benutzt. Während der Kontrolle stellten die Polizisten unter anderem fest, dass “innerhalb von 24 Stunden nur eine Stunde Ruhepause verzeichnet wurde, während die Mindestdauer 9 Stunden beträgt”, berichtet das französische Portal.

An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass solche Straftaten nicht nur eine ernsthafte Bedrohung für alle Verkehrsteilnehmer bedeuten, sondern auch einen unlauteren Wettbewerb, den einige Unternehmen ausüben , kommentiert die Polizei Pas-de-Calais den Vorfall.

Foto: Twitter.com/Prefecture40

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil