Arbeitspflicht non-stop in einem amerikanischen Hafen? Der freie Markt hat sich glücklicherweise verteidigt

Lesezeit 3 Min.

US-Präsident Joe Biden wollte den Hafen von Los Angeles anweisen, rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche zu arbeiten, um die entstandenen Staus zu entladen. Die Hafenverwaltung hat jedoch mehr marktorientierte Lösungen eingeführt.

Arbeitspflicht non-stop in einem amerikanischen Hafen? Der freie Markt hat sich glücklicherweise verteidigt
Fenix Marine Services

Letzten Monat hat US-Präsident Joe Biden den Vorschlag vorgestellt, dass die Häfen von Los Angeles und Long Beach rund um die Uhr arbeiten. Der Vorschlag des Präsidenten geht auf die Tatsache zurück, dass der größte Hafen Amerikas seit über einem Jahr mit großen schweren und zunehmenden Staus zu kämpfen hat. Am Dienstag warteten 79 Schiffe darauf, in den Hafen einzulaufen. Vor einigen Wochen lag die Zahl noch bei 100 Einheiten(!).

Dies ist ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Niveau von etwa 40 Schiffen, das die meiste Zeit dieses Jahres vorlag, was in den Vereinigten Staaten bereits für erhebliche Beunruhigung sorgte und zu einem starken Anstieg der Frachtgebühren auf der Route China – USA führte.

Nach Angaben des Analystenhauses Drewry lag der Index der Frachtgebühren Shanghai-Los Angeles (Stand: 18. November) bei 10.038 US-Dollar und damit um 147 Prozent höher als im Vorjahr.

Ende Oktober befanden sich 95.000 Container im Hafen, von denen 65.000 leer waren. Die Probleme bei der Entladung der Container, die sich im Hafen stauten, waren unter anderem auf die unzureichende Bereitstellung von Straßentransportkapazitäten sowie auf die bereits erwähnten Staus an der Hafeneinfahrt zurückzuführen. Aus diesem Grund kamen die Container nicht schnell genug nach China zurück.

Die Hafenbehörden missachteten jedoch die Anweisung und verließen sich auf den freien Markt, obwohl die US-Administration dem Hafen auch Subventionen zugesagt hatte. Gene Seroka, der Leiter des Hafens, sagte, dass ein 24/7-Betrieb nicht möglich sei, weil es an Fahrern fehle, die Lagerhäuser nicht rund um die Uhr arbeiten könnten und die Importeure sich auf die eventuellen neuen Betriebszeiten erst einstellen müssten.

Der Hafen an der Westküste beschloss dagegen, Bürokratie abzubauen und Gebühren für zu lange im Hafen liegende Container einzuführen. Für jeden Container, der länger als 10 Tage im Hafengebiet verbleibt, soll das verantwortliche Unternehmen 100 Dollar pro Tag zahlen.

Die Ergebnisse dieser Maßnahmen sind bereits sichtbar. Seit Ende Oktober ist die Zahl der Container im Hafen von 95.000 auf 71.000 zurückgegangen. Darüber hinaus ist laut Seroka die Zahl der Container, die länger als neun Tage im Hafen liegen, um 29 Prozent zurückgegangen.

Gemäß den Daten für 2020 war der Hafen von Los Angeles – Long Beach war der zehntgrößte Hafen der Welt nach umgeschlagener Fracht.

 

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel