Blockade des Suezkanals – wirtschaftliche Auswirkungen und Folgen

Blockade des Suezkanals – wirtschaftliche Auswirkungen und Folgen

Die Überlastung der europäischen Häfen ist nichts im Vergleich zu dem, was die globalen Lieferketten in den kommenden Monaten erwarten wird.

Staus und Verzögerungen in Europa, werden sich bereits in einem Monat an fehlenden Exportkapazitäten in asiatischen Häfen wiederspiegeln. Daher werden die Auswirkungen der Suez-Blockade noch einige Monate zu spüren sein. Und das könnte zu einem weltweiten Anstieg der Rohstoffpreise führen.

Dominique von Orelli, Leiter des Geschäftsfelds Seefracht bei DHL Global Forwarding, sagt, dass die Folgen der Blockade des Suezkanals weitaus globaler sein werden, als nur die Überlastung, die jetzt in den europäischen Häfen zu spüren ist.

Die Häfen in Europa haben Kapazitäten, die sie in den letzten 12 Monaten nicht voll ausgelastet haben.” – zitiert die WebsiteJOC.com Dominique von Orellis Aussage. „Eine Katastrophe wird es dort nicht geben. Es kann zu Verzögerungen kommen, aber die Häfen sind darauf vorbereitet. Die schwerwiegendste Folge wird die Ausrüstung sein – wir haben bereits zwei Wochen verloren, was das Zurückschicken der Ausrüstung (Containern – Anm. d. Red.) nach Asien angeht”, fügt er hinzu.

Besonders asiatische Häfen, von denen aus Produktlieferungen in den Rest der Welt verschifft werden, werden von der Blockade der ägyptischen Wasserstraße viel stärker betroffen sein.

Laut einem Vertreter von DHL Global Forwarding, wird die Suez-Blockade dazu führen, dass die Reedereien noch schwieriger ihre Fahrpläne kontrollieren werden, als es jetzt schon der Fall ist.

Die Auswirkungen werden im Mai, Juni und Juli sichtbar sein. Uns erwarten das ganze Jahr über Hürden. Es wird in naher Zukunft keine Rückkehr zur Normalität geben”, so Orelli.

Das Schlimmste steht noch vor Asien bevor

Einige Spediteure erwägen sogar, die Ladung unterwegs in großen Häfen statt am endgültigen Zielort zu entladen, um schneller nach Asien zurückkehren zu können, berichtet JOC.com. Die Ladung könnte dann von einem anderen Schiff des betreffenden Reeders an den Zielhafen geliefert werden.

Die Schifffahrtsanalysten von Sea-Intelligence sagen, dass die asiatischen Häfen die vollen Auswirkungen des Suez-Zwischenfalls erst ab Mitte Mai zu spüren bekommen werden. Dann wird die verzögerte Welle von Schiffen aus Europa die Kais in Fernost nicht erreichen. In der Woche um den 24. Mai wird ein Rückgang der Kapazitätsverfügbarkeit in den asiatischen Häfen um 24 Prozent erwartet (!).

Kapazitätsverfügbarkeitsprobleme, sei es aufgrund mangelnder Verfügbarkeit von Containern oder Schiffen, könnten die globalen Lieferketten in den nächsten zwei bis drei Monaten beeinträchtigen, sagen die Analysten von Sea Intelligence.

Container-Kosten steigen wieder

Obwohl die Überlastung der europäischen Häfen gerade erst beginnt und die asiatischen Häfen die Auswirkungen des Suez-Zwischenfalls erst in einigen Wochen zu spüren bekommen werden, sind die Auswirkungen der Blockade bereits jetzt in den Containerpreisen sichtbar. Der World Container Index des Analysten Drewry, stieg in der vergangenen Woche auf der Route von Shanghai nach Rotterdam und in der Gegenrichtung zum ersten Mal seit etwa Mitte Februar, als das chinesische Neujahrsfest endete. Der Preisindex auf der Route von China nach Europa stieg im Wochenvergleich um bis zu fünf Prozent, der vom niederländischen Hafen nach China um zwei Prozent.

Es ist nicht auszudenken, was im Mai und Juni passieren könnte, wenn die EU-Länder die Pandemie-Beschränkungen zu lockern beginnen. Was wird mit den Preisen passieren, wenn die wachsende Nachfrage der westlichen Verbraucher aufgrund von Kapazitätsengpässen in Asien nicht vollständig von den Importeuren gedeckt werden kann? Im vergangenen Jahr trieb diese Situation die Containerpreise um mehrere hundert Prozent in die Höhe.

Folgen für die Wirtschaft

Die Auswirkungen der Suez-Krise sind jedoch möglicherweise viel breiter zu spüren, als nur das Verhältnis von Nachfrage und Angebot bei Transport und Containern. Wie das „Wall Street Journal” unter Berufung auf die Plattform E2 Open (die 26 % der Anteile am weltweiten Markt für Seetransportbuchungen besitzt) berichtet, hat die Blockade die Lieferungen von Konsumgütern sowie von Produktionsmitteln und Halbfertigprodukten sowohl nach Europa und Nordamerika als auch nach Asien verzögert.

Nach Berechnungen von E2 Open (Stand vom 1. April) stoppte die Suez-Blockade den Transport von 1600 Containern mit Autoteilen von Deutschland nach China, mehr als 1500 Container mit Holz von Belgien nach China. Außerdem werden mehr als 300 Container mit pharmazeutischen Produkten und mehr als 470 mit Baumaterialien von Indien in die USA erwähnt. Das Unternehmen erwähnt auch zahlreiche Container mit Maschinen und Ersatzteilen aus China nach Großbritannien, Frankreich und in die Niederlande.

Das sind keine guten Nachrichten für die Industrie in Europa, die trotz des Anstiegs der Aufträge in den letzten Monaten (vor allem aus China und den USA) bereits über Verzögerungen bei der Lieferung von Rohstoffen und Produktionsmitteln und den Anstieg ihrer Preise geklagt hat, die die Kosten der Hersteller beeinflussen. Wir werden wahrscheinlich weitere Erhöhungen der Herstellkosten erleben, die letztendlich an die Verbraucher weitergegeben werden.

Vorerst fordern die Ägypter eine Milliarde US-Dollar Entschädigung von der japanischen Reederei der Ever Given, die die ganze Aufruhr verursachte. Admiral Omar Rabie von der Suezkanalbehörde sagte, dass das Schiff auf dem Großen Bittersee in der Mitte des Suezkanals vertäut bleiben wird, bis eine Einigung mit dem Eigentümer des Schiffes, Shoei Kisen Kaisha, erzielt wird.

Foto: Wikimedia/Alex Needham public domain

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel