Laut einer Prognose der Analysten von Transport Intelligence (TI) wird für den europäischen Straßentransportmarkt bis 2021 ein Wachstum von 4,7% erwartet. Das ist ein deutlicher Aufschwung nach 2020, als der Markt 5,9% seines Wertes verlor.

Der pandemiebedingte Rückgang im letzten Jahr fand hauptsächlich in der ersten Jahreshälfte statt. Lockdowns und weitreichende Beschränkungen, die in den meisten europäischen Ländern eingeführt wurden, behinderten die Wirtschaftstätigkeit während der ersten Welle der Pandemie im Frühjahr 2020 sehr stark. Der Straßentransport war vor allem durch die Schließung oder Reduzierung von Produktionsanlagen und die Krise des stationären Einzelhandels betroffen.

Mit der Zeit hat sich die Situation jedoch geändert. Die steigende Nachfrage nach Konsumgütern und die starke Aktivität im Industriesektor waren bereits in den letzten Monaten des Jahres 2020 zu beobachten und dürften den Straßentransport auf dem Alten Kontinent in diesem Jahr antreiben.

Da die pandemischen Beschränkungen vor allem den Dienstleistungssektor betreffen, haben die Verbraucher (die während der Sperrungen überschüssiges Geld eingefroren haben) begonnen, mehr langlebige Güter zu kaufen, was zum Boom des E-Commerce-Sektors beiträgt. Dies treibt die Importe und den Transportsektor an.

Trotz der dritten Welle der Pandemie und der Tatsache, dass das Impfprogramm in Europa langsamer als erwartet voranschreitet, befindet sich die wirtschaftliche Aktivität immer noch auf einem recht hohen Niveau, was eine gute Nachricht für den Transportsektor ist.

Straßentransport in Europa (Veränderung gegenüber dem Vorjahr)

2020  2021 (Progonose)
Straßentransport insgesamt -5,9 Prozent 4,7 Prozent
Nationaler Straßentransport -5,1 Prozent 3,9 Prozent
Internationaler Straßentransport -7,8 Prozent 6,7 Prozent
Quelle: Transport Intelligence

Die Analysten schätzen, dass der Binnenverkehr im Jahr 2021 um 3,9% wachsen soll. Der Jahresbeginn ist jedoch nicht günstig für das Wachstum, da die dritte Welle der Pandemie in den meisten europäischen Ländern zu Einschränkungen führt, die viel weiter gehen als bei der zweiten Welle im Herbst. Nichtsdestotrotz glauben die TI-Spezialisten, dass dies das Wirtschaftswachstum (und das Wachstum des Straßentransportmarktes) im Laufe des Jahres nicht aufhalten wird.

Die Analysten erwarten ein ähnliches Szenario wie im vergangenen Jahr, als die Lockerung der Restriktionen im späten Frühjahr in Verbindung mit staatlichen Hilfsprogrammen zu einem Anstieg der Verbrauchernachfrage führte. Darüber hinaus scheint es, dass die Beschränkungen für Auslandsreisen bestehen bleiben, was die Verbraucher dazu veranlasst, ihr Geld in ihren Heimatländern auszugeben.

Für den internationalen Straßentransport ist die TI-Prognose optimistischer als für den Binnentransport. Für das Jahr 2021 wird ein Wachstum von 6,7% erwartet. Unternehmen, die internationale Transporte durchführen, werden in erster Linie von der erhöhten Aktivität im industriellen Sektor, der Öffnung der Grenzen für den Transportsektor und der Verteilung von Impfstoffen profitieren.

Nach Schätzungen von TI wird der Wert des europäischen Straßentransportmarkts Ende 2021 trotz des erwarteten Wachstums um 1,5 % niedriger sein als 2019. Sowohl der internationale Transport (-1,6 Prozent) als auch der Inlandstransport (-1,4 Prozent) werden in diesem Jahr noch nicht das Niveau von vor der Pandemie erreichen. Es wird ein weiteres Jahr dauern, bis das Niveau von vor der Pandemie wieder erreicht ist.

Foto: Trans.INFO

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil