In dem neuen White Paper von ARM wird argumentiert, dass die neuen eSIMs des Unternehmens die Internet of Things (IoT)-Technologie nutzen können, um komplexe Logistikprozesse zu vereinfachen und zu rationalisieren.

Der britische Technologieriese behauptet, dass die wasserdichten eSIMs, die um 70% kleiner sind als die derzeit in Mobilgeräten verwendeten Nano-SIMs, den internationalen Verkauf vereinfachen und den Herstellern einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die eSIMs während der Herstellung eingebettet und automatisch aktiviert werden können, so dass sie unabhängig von der Region „out-of-the-box” funktionieren.

Integrierte, nahtlose Technologie

Genauer gesagt, können die eSIMs laut ARM in mehrere Gegenstände eingebettet werden, einschließlich eines Transportcontainers, einer Palette, einer Kiste, eines Transportfahrzeugs, in Sensoren von Laderampen und in Fulfillment-Zentren oder sogar in ein Produkt selbst.

Dank des einfachen Daten-Zugriffs und -Austauschs ermöglicht die Technologie auch eine fortschrittlichere Verfolgung und Analyse von Logistikabläufen.

In der jetzigen Form benötigt jedes zellularfähige IoT-Gerät eine eigene SIM-Karte, um die Konnektivität und Kompatibilität mit regionalen Mobilfunknetzen zu gewährleisten. ARM argumentiert, dass dies die Herstellung und den Versand zahlreicher und nahezu identischer SKUs sowie die Verwaltung von Mobilfunknetzbetreibern in jedem Gebiet erforderlich macht. Infolgedessen sind die Kosten höher, die Skalierbarkeit ist eingeschränkt und die Dinge werden sowohl für Hersteller als auch für Endbenutzer kompliziert.

Wenn man intelligente Logistikgeräte herstellt, kann die eSIM-Technologie dabei helfen, den internationalen Verkauf einfacher zu gestalten. Kein einziger Betreiber kann eine wirklich globale Konnektivität anbieten, was bedeutet, dass Logistikhersteller, die ihr Produkt weltweit anbieten wollen, mit mehr als einem Betreiber Verträge abschließen müssen, um betreiberspezifische SIM-Karten zu sichern. Ohne eSIM müssen Hersteller separate Produktlinien für jeden Mobilfunknetzbetreiber erstellen und pflegen, um die verschiedenen benötigten SIM-Karten zu berücksichtigen, obwohl das zugrunde liegende Gerät selbst genau dasselbe ist. eSIM ermöglicht die Herstellung von Einzel-SKUs für IoT-Geräte.

ARM-Weißbuch ‚eSIM: Wie man einen Hersteller-Wettbewerbsvorteil in der Logistik schafft’.

ARM ist jedoch der Ansicht, dass dies durch eingebettete eSIMs behoben werden kann, die es einer Management-Plattform ermöglichen würden, die Aktivierung und Zuweisung von Netzbetreibern zu erleichtern – ohne dass die physische SIM-Karte überhaupt angefasst werden muss. Die Technologie würde den Herstellern damit neue regionale und globale Märkte eröffnen, da sie keine zusätzlichen lokalisierten Produktlinien mehr erstellen und pflegen müssten. Da nur ein einziges Gerät hergestellt und in die Welt verkauft werden muss, würde dies neue Einnahmequellen und Kosteneinsparungen schaffen.

Wie sollte die Implementierung dieser Technologie erfolgen?

Laut ARM besteht der erste Schritt für Unternehmen, die die Vorteile von eSIMs nutzen möchten, darin, einen Anbieter von IoT-Konnektivität auszuwählen, dessen Aufgabe es ist, sowohl die eSIM als auch das für die weltweite Abdeckung erforderliche Netz von Mobilfunknetzbetreibern bereitzustellen. Bevor diese Entscheidung getroffen wird, betont ARM die folgenden drei Hauptvoraussetzungen:

  • Kosteneffizienz bei der Bewertung der Partner
  • Suche nach Konsolidierung
  • Suche nach einem vertrauenswürdigen Partner-Ökosystem

In Bezug auf die erste Voraussetzung stellt ARM fest, dass der Erfolg davon abhängt, wie flexible Netzwerke genutzt werden können, wie einfach die Gerätekonnektivität verwaltet werden kann und wie die Kosteneffizienz eines Single-Vendor-Ansatzes, der Zugang zu Mobilfunknetzbetreibern auf der ganzen Welt bietet, genutzt werden kann.

Die zweite Voraussetzung bezieht sich auf das Konnektivitätsmanagement. ARM ist der Ansicht, dass man hier immer eine „single pane of glass”-Lösung anstreben soll. Es sollten also diejenigen Lösungen bevorzugt werden, die Daten aus einer Vielzahl von Quellen konsolidieren können.

Schließlich fügt ARM hinzu, dass es bei der Betrachtung von Lösungen und Anbietern nicht ausreicht, nur die angebotene Technologie zu betrachten. Da das Konnektivitätsmanagement einen starken Einfluss auf den Erfolg im Wettbewerb hat, sollte der richtige Anbieter überlegene Technologien mit Erfahrung, einem Ökosystem von Partnerschaften und dem Engagement für den Erfolg Ihres Unternehmens kombinieren.

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil