Die Importeure suchen nach Sicherheit durch langfristige Verträge, und Coca-Cola mietet Massengutfrachter. Aber nicht jeder kann es sich leisten

Aufgrund der extrem hohen Raten und der Verzögerungen bei den Lieferungen aus China sind viele Importeure bereit, langfristige Verträge zu unterzeichnen, nur um einen Platz auf einem Schiff für ihre Waren zu reservieren.

Die Importeure suchen nach Sicherheit durch langfristige Verträge, und Coca-Cola mietet Massengutfrachter. Aber nicht jeder kann es sich leisten
Eric Bakker/Port of Rotterdam

Zwar ist der Weltcontainerindex (WCI) von Drewry Shipping Consultants seit einigen Wochen nicht mehr gestiegen und letzte Woche sogar um 2 Prozent gesunken, aber die weltweite Durchschnittsrate liegt immer noch auf einem astronomischen Niveau. Der Index von 10.130 $ pro 40-Fuß-Container ist im Vergleich zum Vorjahr um 289 Prozent gestiegen.

Der Rückgang des WCI-Index in der Vorwoche ist auf die Teilindizes für die Strecken von Shanghai nach Los Angeles und New York zurückzuführen. Dort fielen die Preise gegenüber der Vorwoche jeweils um 8 bzw. 5 Prozent.

Teuer und lang

Für die europäischen Importeure und Spediteure gibt es jedoch keine guten Nachrichten. Sie sind vom Rückgang des Zinsindexes nicht betroffen. Auf der Strecke von Shanghai nach Rotterdam stieg der Index im Wochenvergleich um 2 Prozent auf 14.807 $. Das sind 568 Prozent mehr als vor einem Jahr (!). Auch für Container von China nach Genua muss man viel bezahlen – derzeit liegt der Index bei 13 765 $. Das ist um 1 Prozent mehr als in der Vorwoche und 422 Prozent über dem Niveau von Anfang Oktober 2020.

Nicht nur, dass die Reeder astronomische Verschiffungspreise verlangen (und bei den oben genannten Preisen sind nicht mal verschiedene Nebenkosten berücksichtigt), auch die Lieferketten haben die Verzögerungen des letzten Jahres noch immer nicht aufgeholt. Fehlende Container, Überlastung der Häfen sowie regelmäßig auftretende zufällige Faktoren wie die Blockade des Suezkanals, die Schließung von Terminals in chinesischen Häfen aufgrund von Wirbelstürmen oder die Schließung von Produktionsanlagen aufgrund der Pandemie führen dazu, dass man nicht selten bis zu 60 Tage(!) auf Waren aus China warten muss.

Die Nachfrage nach Vertragsfrachten steigt

In dieser Situation versuchen einige große Importeure sowie Spediteure, die für große Handelsketten arbeiten, die Verfügbarkeit von Kapazitäten zu gewährleisten, indem sie langfristige Verträge mit Reedern abschließen; sogar solche mit einer Laufzeit von bis zu drei Jahren, während Verträge auf dem Markt üblicherweise einmal im Jahr verlängert werden, schreibt das deutsche Logistikportal DVZ. Die erwähnten Verträge werden zu Preisen abgeschlossen, die bis zu 50 Prozent der aktuellen Spotmarktpreise betragen.

Dies ist kein neuer Trend. Ein ähnlicher Trend war im Frühjahr zu beobachten, als die Preise nach der Blockade des Suezkanals nach einer vorübergehenden Stabilisierung im Februar erneut in rasantem Tempo anstiegen.

Schon damals erklärte Kim Pedersen, Leiter für weltweiten Vertrieb und Marketing bei Maersk, gegenüber JOC.com, dass immer mehr Kunden des dänischen Unternehmens Verträge abschließen, in denen die Raten nicht wie üblich jährlich, sondern „alle zwei, drei, fünf oder sogar zehn Jahre” verifiziert werden.

Der XSI-Langzeitindex der Xenet-Analysten, der die Kontraktraten in der Seefracht untersucht, stieg im September im Vergleich zum Vorjahr um 3,2 Prozent auf 211,4 Punkte. Dies ist der neunte Monat in Folge, in dem der Index gestiegen ist, und er liegt nun um 91,5 Prozent höher als vor einem Jahr. Allein seit Anfang 2021 ist der XSI-Index um mehr als 86 Prozent gestiegen.

Die Zuwächse im September und August waren recht bescheiden, da sie sich im niedrigen einstelligen Bereich bewegten. Zuvor, im Juli, war der Index sogar um 28,1 Prozent gestiegen. In dieser Zeit stiegen auch die Spotraten stark an, nachdem die Auswirkungen der Blockade des Suezkanals und die Schließung mehrerer Fabriken in Chinas industriellem Kernland aufgrund der erneuten Pandemiewelle zu Stillständen geführt hatten. Auch der Betrieb des Yantian-Terminals im Hafen von Shenzhen wurde zu dieser Zeit eingeschränkt.

Es ist nicht verwunderlich, dass sich viele Verlader und Importeure angesichts der ständigen Störungen in den Lieferketten und der längeren Zeit, die die Fracht bis zum Kunden in Europa benötigt, dafür entscheiden, ihre Versorgung durch Verträge zu garantieren. Sie entscheiden sich für diesen Weg, anstatt ständig um Platz auf dem Spotmarkt zu kämpfen.

Allerdings sind es vor allem die größten Verlader und Importeure, die sich ein solches langfristiges Engagement leisten können. Auch die Schiffseigner ziehen es vor, ihre Sicherheit durch Beziehungen zu den großen Akteuren zu gewährleisten. Dies kann dazu führen, dass kleine Spediteure und Importeure nicht mehr mit den Marktriesen konkurrieren können und ganz auf den Spotmarkt gedrängt werden. Sie werden also weiterhin den dort herrschenden Preisen ausgeliefert sein. Und sie werden in ständiger Ungewissheit darüber leben, ob sie rechtzeitig einen Platz auf einem Schiff buchen können.

Not macht erfinderisch

Interessanterweise versuchen die Unternehmen in Zeiten von Kapazitätsengpässen alles Mögliche, um ihren Ladungen einen Platz auf einem Schiff zu garantieren. Langfristige Verträge sind eine recht konventionelle Methode. Coca-Cola ist erfinderisch gewesen. Der Getränkehersteller hat drei Massengutfrachter gechartert (jeder mit einer Ladekapazität von 35.000 Tonnen).

Die Kontraktlogistik ist aus dem Pandemieloch herausgetreten

Die Analysten von Transport Intelligence (TI) wiederum berichten, dass der Wert des weltweiten Kontraktlogistikmarktes in den ersten sechs Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 10,9 Prozent gestiegen ist. Obwohl die Experten von TI davon ausgehen, dass sich die Wachstumsrate des Marktes in der zweiten Jahreshälfte leicht verlangsamen wird, erwarten sie dennoch ein globales Wachstum von 8,4 Prozent bis Ende 2021. Nach ihren Berechnungen wird der Markt 237,5 Milliarden Euro wert sein – 4,8 Prozent mehr als am Ende des vorpandemischen Jahres 2019.

Der Markt verdankt sein Wachstum der Aufhebung der Pandemiebeschränkungen und der wirtschaftlichen Erholung in Europa und Nordamerika. Staatliche Unterstützungsprogramme für die Bevölkerung dieser Kontinente haben den Konsum und damit die Nachfrage nach Waren aus Asien angekurbelt. Nach Schätzungen der Analysten von TI ist es die asiatische Region, die das größte Wachstum im Hinblick auf den Marktwert der Verträge verzeichnen wird – ein Plus von 9,5 Prozent im Vergleich zu 2020. Im Vergleich dazu wird der nordamerikanische Markt um 8,4 Prozent und der europäische Markt um 7,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr wachsen.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht