In der Region Fernost haben die Transportunternehmen bereits damit begonnen, Lastwagen nach China zu schicken – berichtet der russische Verband der Straßengüterverkehrsunternehmen Asmap. Der Straßentransportverkehr in China hat bereits wieder das Niveau von 70% der Arbeitsbelastung von der Zeit vor der Epidemie erreicht.

Obwohl die Situation in vielen Bereichen noch immer bedauerlich ist (z.B. im Holztransport – in Chinas Sägewerken mangelt es an Arbeitskräften), wurden die Exporttransporte wieder freigegeben und auch in Richtung China ist der Verkehr aktiv geworden – sagte Sergei Remizov, Leiter der Fernost-Vertretung des internationalen Straßengüterverkehrsverbandes Asmap.

Laut Sergei Remizov wurde das Versorgungsproblem nur deshalb gelöst, weil die Einschränkungen im Zusammenhang mit der zweiwöchigen Quarantäne beim Überschreiten der Landesgrenzen nicht für Berufskraftfahrer gelten. – Die Fahrer werden einfach an Grenzübergängen kontrolliert – sagt der Vertreter des Verbandes.

Dies bestätigt Alexej Mussejew, Leiter der chinesischen Niederlassung der Speditionsfirma PEK, der behauptet, dass bis zu 70 Prozent der Straßenlieferungen auch innerhalb des Landes wiederhergestellt wurden.

Viele Unternehmen sind zum normalen Betrieb zurückgekehrt. Dies gilt nicht nur für den Verkehrs-, sondern auch für den Produktionssektor. Auch die Tätigkeit von Häfen wird stabiler. Noch letzte Woche hatten wir Schwierigkeiten mit der Exportdokumentation, weil der chinesische Zolldienst nicht voll funktionsfähig war. Diese Probleme sind nun gelöst – sagte Alexej Mussejew.

Positive Auswirkungen der COVID-19-Pandemie

Die durch die Coronavirus-Pandemie verursachte Krise hat weitgehend zur Entwicklung des Straßenverkehrs zwischen China und Europa beigetragen. Viele internationale Schiffs- und Luftfahrtunternehmen mussten ihren Anteil an diesen Verbindungen aufgeben oder reduzieren, was vom Straßenverkehrssektor ausgenutzt wurde.

Die Informationsagentur Xinhua berichtet, dass dank dieser Situation die Stadt Tianjin in Nordchina die Möglichkeit ergriffen hat, direkte Straßentransportdienste nach Europa einzurichten. Der erste Lastwagen von Sino-Europe Trucking Logistics Service verließ die Stadt am 4. März und erreichte Deutschland, nachdem er einen Weg von mehr als 10.000 Kilometer zurücklegte.

Der Straßengüterverkehr dauert weniger als die Hälfte der Zeit des Schienengüterverkehrs zwischen China und Europa und kostet 40% weniger als der Lufttransport – sagte Dai Dable, Leiter von Sino-Europe Trucking. Er fügte hinzu, dass der Grund für die Aufnahme dieser Verbindung die Coronovirus-Pandemie sei, die die Beteiligung von Vertretern anderer Verkehrsträger an den Transporten auf dieser Strecke einschränke.

Intermodaler Verkehr auf gutem Wege

Auch der intermodale Sektor kehrt zur Normalität zurück. Am 20. März wurden die Güterzüge von und nach Wuhan freigegeben. Seit dem 25. März sind die meisten Verkehrsbeschränkungen in der Provinz Hubei aufgehoben worden. Die Produktion wird in den Fabriken wieder aufgenommen, was bedeutet, dass sich auch der Export wieder erholt – die Transporte zwischen China und Europa erreichten letzte Woche 90%.

Dies ist eine ernsthafte Zunahme. Der derzeitige Rückgang der Industrieproduktion in den ersten beiden Monaten dieses Jahres war der größte in den letzten 30 Jahren. Nach Angaben von Reuters ist die Produktion in China im Januar-Februar um 13,5 Prozent zurückgegangen (im Vergleich zum Vorjahreszeitraum). Die Exporte aus China gingen um 17,2 Prozent zurück.

Die Auswirkungen der Verbreitung des Coronavirus sind in den Ländern Asiens, Europas und Amerikas zu spüren, aber in China beginnt sich die Situation zu stabilisieren – berichtet Kühne + Nagel. Der nationale Straßentransport in China kehrt auf seinen früheren Stand zurück. Für den grenzüberschreitenden Transport in die zentralasiatischen Länder – Kasachstan, Usbekistan, Turkmenistan, Kirgisistan und Tadschikistan – wurde am 18. März der Grenzübergang Khorgos, einer der größten Trockenhäfen auf der Neuen Seidenstraße, eröffnet. Der Transport nach Europa von China über Russland hat sich bisher nicht viel verändert.

Die Einstellung des Flugverkehrs hat zu einem Ungleichgewicht bei den Containerlieferungen geführt. Der Transport von Waren nach Italien ist jedoch weiterhin erlaubt. Trotz der hohen Infektionsrate führt Italien seine Geschäftsaktivitäten nach wie vor aus.

Im Betrieb sind auch Passagier- und Frachtfähren zwischen Kontinentaleuropa und Finnland sowie der Tunnel und der Seeverkehr über den Ärmelkanal, die Großbritannien mit Europa verbinden.

Der Rückgang des Volumens ist in den meisten Containerterminals im Nahen Osten und in Afrika zu beobachten. Hinsichtlich des Straßenverkehrs in Europa sind laut Kühne + Nagel die größten Schwierigkeiten durch die Staus an den Grenzen der Europäischen Union bedingt.

Foto: IRU

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil