Der EU-Rat hat Rechtsvorschriften zur Verringerung der CO2-Emissionen von PKW und leichten Nutzfahrzeugen verabschiedet.

Der EU-Rat hat die Ergebnisse der am 27. März erfolgten Abstimmung im Europäischen Parlament bestätigt. Die verabschiedeten Rechtsvorschriften sehen vor, dass die CO2-Emissionen von leichten Nutzfahrzeugen bis 2030 um 31% gesenkt werden sollen. In der Übergangsphase bis 2025 ist eine Verringerung um 15% sowohl für Lieferwagen als auch für PKW geplant.

Die CO2-Emission von PKW soll bis 2030 um 37,5% reduziert werden.

Die Verabschiedung der  Vorschriften zur Festlegung neuer CO2-Emissionsnormen für PKW und leichte Nutzfahrzeuge ist ein wichtiger Erfolg. Wir bringen den Verkehrssektor auf den richtigen Weg in Richtung umweltfreundliche Mobilität und helfen der EU-Industrie, ihre Wettbewerbsposition auf internationaler Ebene zu modernisieren und zu stärken , kommentierte Miguel Canete, EU-Kommissar für Klimaschutz und Energie.

Die neuen Bestimmungen treten 20 Tage nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der EU in Kraft.

Strengere Grenzwerte

Die vom EU-Rat verabschiedete Gesetzgebung ist strenger als ursprünglich geplant. Anfang Oktober 2018 forderten die meisten EU-Länder eine Reduzierung der CO2-Emissionen von PKW um 35%. Deutschland dagegen wollte nur eine Reduzierung um 30%.

Nach Angaben der Europäischen Umweltagentur (EUA) hat ein im Jahr 2017 verkaufter PKW durchschnittlich 98,5 g CO2 / km ausgestoßen,  0,4% mehr als im Vorjahr.

Foto: Pixabay

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil