Litauens Nachfrage nach Lkw-Fahrern aus Drittstaaten lässt Expressvisum-Kontingent erneut platzen

Lesezeit 3 Min.

Das litauische Güterkraftverkehrsgewerbe hat sein jährliches Kontingent von 16.000 Expressvisa für Lkw-Fahrer aus Drittländern bereits ausgeschöpft. Die Transportunternehmen werden weiterhin Fahrer aus Ländern außerhalb der EU und des EWR einstellen können, aber das Verfahren wird wesentlich langsamer ablaufen. Dies hat Linava, den wichtigsten litauischen Speditionsverband, erneut verärgert, der immer wieder eine deutliche Aufstockung des verfügbaren Limits gefordert hat.

Litauens Nachfrage nach Lkw-Fahrern aus Drittstaaten lässt Expressvisum-Kontingent erneut platzen
Foto: Richard Says / Flickr / CC BY-NC-ND 2.0

Nach Angaben des litauischen Dienstes von trans.iNFO hat Linava erklärt, dass den Spediteuren aufgrund des Auslaufens der Expressvisa die Fahrer fehlen werden. Dies bedeutet, dass sich die Ausführung der Aufträge der Kunden verzögern wird und die Preise im Güterverkehr auf der Straße möglicherweise weiter steigen werden.

Der Generalsekretär von Linava, Zenon Buivydas, brachte letzte Woche seine Frustration über den Mangel an Expressvisa zum Ausdruck:

Es ist sehr bedauerlich, dass es keine Reaktion auf unsere früheren Forderungen nach einer höheren Quote gab, um die Lähmung der Branche des Güterverkehrs auf der Straße zu verhindern. Die Situation ist zunehmend aufgeheizt. Bereits im Sommer standen 12.000 Lkw still, was bedeutete, dass die Spediteure gezwungen waren, ihre vertraglichen Verpflichtungen zu verletzen, sie die Ladung nicht rechtzeitig abliefern konnten und Bußgelder zahlen mussten, wodurch die Kunden oftmals die Verträge kündigten. Jetzt ist die Lage noch schlimmer. 15.000 Lastwagen stehen leer. Die Unternehmen könnten mehr als 30.000 Lkw-Fahrer beschäftigen, um die Nichterfüllung vertraglicher Verpflichtungen zumindest zu verlangsamen, Bußgelder zu reduzieren und zumindest bestehende Verträge mit Kunden aufrechtzuerhalten“ – so Buivydas.

Anschließend beklagte Buivydas das von der Vorgängerregierung eingeführte Quotensystem für Expressvisa:

Es ist seltsam, dass die jetzige Regierung die Entscheidung ihrer Vorgänger verteidigt, die die Möglichkeiten der Unternehmen, Lkw-Fahrer aus Ländern außerhalb der Europäischen Union zu beschäftigen, nicht erleichtert, sondern erschwert. Mit den Quoten wird ihre Einstellung von einem Monat auf drei Monate oder sogar noch länger, wenn die jährliche Quotengrenze abgelaufen ist, verlängert. Das bedeutet, dass die Arbeitgeber selbst nach Durchführung der erforderlichen Arbeitsmarkttests in der Regel mit leeren Händen dastehen. Bürger aus anderen Ländern wollen nicht mehrere Monate warten und nehmen daher eher einen Job in ausländischen Unternehmen an, wo es kein Quotensystem für einen Mangelberuf gibt”, beklagte Buivydas.

Linava warnte auch davor, dass einige kleine Spediteure aufgrund des Stillstands ihrer Lkw infolge von Fahrermangel nicht mehr in der Lage sind, ihre Kreditverpflichtungen gegenüber Banken zu erfüllen. Dies wiederum birgt die Gefahr, dass sie Geldstrafen für verspätete Zinszahlungen zahlen müssen.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel