Fast die Hälfte der Lastwagen, die derzeit die Meerenge von Großbritannien nach Frankreich überqueren, sind leer, so die Daten der Road Haulage Association.

Richard Burnett, Geschäftsführer der RHA, sagte gestern gegenüber The Times: „Zwischen 40 % und 50 % der Lkw, die über die kurze Meerenge von Dover zurück nach Europa fahren, transportieren nichts außer Luft – normalerweise würde dieser Wert bei 15 % bis 18 % liegen.”

Burnett fügte hinzu, dass die britische Wirtschaft stark beeinträchtigt würde, wenn keine Maßnahmen ergriffen würden. Er erklärte auch, warum die Zahl der Lkw, die den Ärmelkanal überqueren, deutlich zurückgegangen ist:

Die meisten Lkw, die Waren nach Großbritannien bringen, sind nicht britisch, und wir sehen einen spürbaren Rückgang der Transporteure, die diese Reise unternehmen wollen. Es gibt keine normale Nachfrage von Exporteuren, was bedeutet, dass etwa 40 % leer zum Kontinent zurückkehren. Sie haben auch Angst, dass sie im Hafen festsitzen, wenn sie nicht die richtigen Zollpapiere haben. Die neuen Covid-Tests schrecken ebenfalls ab und wirken sich auf die Anzahl der Spediteure aus, die bereit sind, in diese Richtung zu fahren.”

Burnetts Kommentare kommen wenige Tage nachdem The Guardian enthüllt hatte, dass ein EU-Logistikunternehmen „eine Menge Geld verdient”, indem es Gebühren für leere Lkw-Anhänger erhebt, die leer in die EU zurückgebracht werden.

Ein Vertreter des besagten Unternehmens, der nicht namentlich genannt werden wollte, erklärte Lisa O’Carroll von The Guardian letzte Woche, warum es für Unternehmen jetzt billiger ist, für diese Leerfahrten zu bezahlen:

Die Unternehmen sind bereit, den Preis für die Leerfahrt der Lkw zu zahlen, weil es billiger ist, als vier oder fünf Tage in einem Lkw-Parkplatz festzusitzen. Wir berechnen 400 bis 600 Euro pro Tag, so dass es für die Unternehmen billiger ist, für die leere Rückfahrt des Anhängers zu bezahlen und dann den Lkw mit einer anderen Lieferung zu beladen. Letztlich ist es ein bisschen blöd, aber das ist der Brexit. Wenn sie eine Lieferung aus Belgien oder Deutschland haben, würden sie es vorziehen, dass der Lkw zurückfährt und eine zweite oder dritte Lieferung abholt. Das Vereinigte Königreich ist mit dem Brexit bereits die Lachnummer Europas, aber ich muss sagen, und ich sage das nicht gerne, dass wir eine Menge Geld damit verdienen.”

Eine Möglichkeit, um möglicherweise schwere Verzögerungen an der Grenze zu vermeiden, besteht für britische Unternehmen darin, eine Niederlassung in der EU zu gründen. In der Tat haben einige britische Unternehmen behauptet, dass Regierungsmitarbeiter ihnen diesen Weg empfohlen hätten.

Simon Spurrell, Mitbegründer der Cheshire Cheese Company, erzählte gestern der BBC, dass ihm geraten wurde, ein Logistikzentrum in der EU zu gründen:

Ich habe mit jemandem im Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten gesprochen und um Rat gefragt. Sie sagten mir, dass die Einrichtung eines Logistikzentrums in der EU, in dem wir die Kisten verpacken können, meine einzige Lösung sei.”

Die BBC berichtete auch, dass dem Eigentümer einer britischen Modemarke von einem Vertreter des Department for International Trade (DIT) geraten wurde, ein subsidiäres Distributionszentrum in der EU einzurichten.

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil