Haben Sie News? Erzählen Sie uns davon!

Die neue Geschwindigkeitsbegrenzung wird für Zweispurstraßen gelten, die nicht durch eine Verkehrsbarriere getrennt sind. Nach Aussagen der französischen Regierung geht es nicht darum, Geldstrafen zu verhängen, sondern die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Auf den Straßen Frankreichs, die von den Departments verwaltet werden und mit dem Buchstaben „D” oder  „RD” gekennzeichnet sind, wird die Geschwindigkeitsbegrenzung von 90 auf 80 km / h festgelegt – sagte im Januar dieses Jahres der französische Premierminister Edouard Philippe.

Diese Änderung wird für insgesamt 400 000 Straßenkilometer gelten und tritt am 1. Juli 2018 in Kraft.

Was ist der Grund für die Änderung?

Grund für die Änderung der Obergrenze ist die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle, die sich seit 2013 ereignet haben. Der französische Premierminister ist sich einer Kritikwelle aufgrund des  neuen Gesetzes bewusst, ist aber bereit, das Risiko einzugehen. Denn nur auf diese Weise kann er das Leben vieler Menschen retten,so die Tageszeitung „Le Figaro”.

Ich tue es nicht, um die Staatseinnahmen zu erhöhen – sagte der französische Regierungschef.

Die Folgen der Änderung des Tempolimits

Obwohl der Premierminister ein positives  Ziel verfolgt, warnen die Vertreter der Transportbranche, dass die Senkung des Tempolimits die Transportkosten erheblich erhöhen wird. Die Dorfbewohner wiederum beschweren sich über eingeschränkte Mobilität. Edouard widerlegt jedoch die Vorwürfe.

Die Begrenzung auf der 40-Kilometer- langen Strecke wird die Fahrzeit um nur 3 Minuten verlängern. „Sind wir etwa nicht imstande drei zusätzliche  Minuten pro Tag aufzubringen, um jemandem das Leben zu retten?” – fragte der französische Premierminister.

Foto:Pixabay.com

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil