Startseite

/

Logistik

/

Krieg in der Ukraine: Informatio...

Krieg in der Ukraine: Informationen zur Unterbrechung der Lieferketten (03/03)
Foto: wallpaperflare.com

Krieg in der Ukraine: Informationen zur Unterbrechung der Lieferketten (03/03)

Mit der Verschärfung der russischen Invasion in der Ukraine verändert sich die Welt der Logistik und der Lieferketten Tag für Tag. Das heutige Update enthält die neuesten Entwicklungen im Bereich des Gütertransports per LKW, Schiff und Flugzeug.

Mit der Verschärfung der russischen Invasion in der Ukraine verändert sich die Welt der Logistik und der Lieferketten Tag für Tag. Das heutige Update enthält die neuesten Entwicklungen im Bereich des Gütertransports per LKW, Schiff und Flugzeug.

Krieg in der Ukraine: Informationen zur Unterbrechung der Lieferketten (03/03)
Foto: wallpaperflare.com

Daten zur Supply Chain Visibility (SCV, Transparenz der Lieferketten) zeigen einen deutlichen Rückgang der russischen Exporte
Wie nicht anders zu erwarten, hat die Situation zu einem Einbruch der Exporte aus Russland geführt. Der SCV-Anbieter FourKites hat Folgendes beobachtet:

• Die russischen Importmengen sanken im Vergleich zum 28. Februar um 28 % gegenüber der Vorwoche.
• Öl- und Gaslieferungen sind um 12% gesunken.
• Am stärksten betroffen waren das verarbeitende Gewerbe und der Einzelhandel, die im Vergleich zur Vorwoche um 56% bzw. 26% zurückgingen.
• 20 – 30%ige Erhöhung der Transaktionspreise für Luftfracht von Asien nach Europa.
•Indien versucht, die Sanktionen zu umgehen, um den russischen Handel aufrechtzuerhalten

Berichten aus Indien zufolge sucht die Regierung des Landes nach Wegen, den Handel mit Russland nach den Sanktionen des Westens aufrechtzuerhalten.
The Hindu schreibt, dass das indische Handels- und Industrieministerium verschiedene Ideen von Exporteuren prüft, wie z. B. Zahlungen in Drittländern und die Zulassung von Geschäften in Rubel. Die Zeitung fügt jedoch hinzu, dass der fehlende Versicherungsschutz und die steigenden Frachtraten weitere Probleme sind, mit denen das Land zu kämpfen hat.

Russland ist der 25. größte Handelspartner Indiens. Zu den wichtigsten Einfuhren aus Indien gehören Tee, Arzneimittel, Mobiltelefone und andere elektronische Geräte, Maschinen, Eisen und Stahl sowie Bekleidung.

COSCO setzt den Betrieb in russischen Häfen fort, während sich andere Schifffahrtsriesen zurückziehen

Die chinesische Reederei COSCO bedient weiterhin wie gewohnt russische Häfen, schreibt Maritime Executive. Damit ist sie die einzige Reederei unter den Top 6 der Welt, die noch immer das Land bedient, das die Ukraine überfallen hat.

„Da die Stabilität und Sicherheit unserer Operationen bereits direkt und indirekt durch die Sanktionen beeinträchtigt wird, werden neue Maersk-Buchungen von und nach Russland vorübergehend ausgesetzt, mit Ausnahme von Lebensmitteln, medizinischen und humanitären Lieferungen“ – so der Reedereiriese Maersk in einer gestern veröffentlichten Erklärung.

Suez-Kanal erhöht Mautgebühren um bis zu 10 %

Bei all diesen Ereignissen ist Ihnen vielleicht entgangen, dass die ägyptische Suezkanalbehörde am Sonntag angekündigt hat, die Kanalgebühren für beladene Schiffe und Ballastschiffe um bis zu 10 % zu erhöhen. Die Änderung trat gestern in Kraft.

DieNachrichtenagentur Reuters schreibt, diese Entscheidung stehe „im Einklang mit dem beträchtlichen Wachstum des Welthandels, der Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Schiffe, dem Ausbau der Wasserstraße des Suezkanals und der Verbesserung des Transitservices”, heißt es in einer Reihe von Rundschreiben der Kanalbehörde.

„Keine Zeit“ für weitere Unterbrechungen der Lieferkette, sagt die ehemalige US-Handelsbeauftragte
Jennifer Hillman, Professorin an der Georgetown University und ehemalige US-Handelsbeauftragte, erklärte gegenüber Bloomberg, dass angesichts der plötzlichen Unterbrechung durch die russische Invasion keine Zeit bleibe, um die Lieferketten widerstandsfähiger zu machen.

„Es gibt immer noch erhebliche Störungen in der Lieferkette“, so Hillman gegenüber Bloomberg. „Es gibt Bemühungen, die Widerstandsfähigkeit zu erhöhen, aber das wird Zeit brauchen. Durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine haben wir keine Zeit.“

Bloomberg berichtet außerdem, dass Transporeon der Ansicht ist, ein langwieriger Krieg würde dazu führen, dass Flüge zwischen dem Fernen Osten und Europa über die USA umgeleitet werden, was sowohl die Vorlaufzeiten als auch die Preise erhöhen würde. Es heißt, dass das Problem für britische Importeure aufgrund der begrenzten Kapazitäten an den Frachtdrehkreuzen des Landes noch schlimmer wäre.

BJS Haulage fordert die britische Regierung auf, die Kraftstoffsteuer zu senken

David McWilliams, Sales Director bei BJS Haulage, erklärte gegenüber Trans.INFO, dass die britische Regierung helfen muss, die ständig steigenden Kraftstoffkosten für Logistikunternehmen zu senken.

„Ich denke, wir alle brauchen staatliche Hilfe, um die negativen Auswirkungen der Kostenspirale zu begrenzen. Eine Senkung der Kraftstoffsteuer würde bedeuten, dass die Belastung nicht so groß wäre, selbst wenn die Preise weiter steigen, was mit Sicherheit der Fall sein wird“, so McWilliams. „Dies ist nicht nur eine Frage des Profits, sondern auch eine menschliche Frage. Die Lieferketten standen in den letzten Jahren mehr denn je im Blickpunkt der Öffentlichkeit, wobei die leeren Regale auf dem Höhepunkt der Pandemie die entscheidende Rolle der Lieferketten für unser tägliches Leben deutlich machten. Wenn die Regierung die Spediteure durch eine Begrenzung oder Senkung der Kraftstoffsteuer schützt, können wir diesen Vorteil wiederum an die Verbraucher weitergeben, die wegen der steigenden Kosten nervös sind, wenn Artikel teurer werden, um den Anstieg der Kraftstoffpreise abzufangen.

Deutsches Transportgewerbe befürchtet zunehmenden Fahrermangel

Das deutsche Transportgewerbe ist besorgt über einen zunehmenden Fahrermangel aufgrund des Krieges in der Ukraine und der Wirtschaftssanktionen gegen Weißrussland. Nach Ansicht des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) könnten die Transportabläufe durch die Situation relativ schnell aus dem Gleichgewicht geraten.

Weitere Informationen zu dieser Meldung finden Sie hier auf unserer Website

Berater sagt, dass sich das Verbraucherverhalten aufgrund der Inflation bei Energie- und Lebensmittelpreisen ändern wird
In einem Artikel von Just Food über Lebensmittel-Lieferketten erklärt Andy Searle, Geschäftsführer und Partner bei der Unternehmensberatung AlixPartners, dass der durch die Invasion Russlands verursachte Anstieg der Lebensmittelpreise das Verbraucherverhalten verändern wird:
„Ich denke, dass es kurzfristig zu großen Veränderungen im Verbraucherverhalten in Europa und Russland kommen wird, da die Inflation steigt“, fügt Searle hinzu. „Wir werden weitere Preissteigerungen erleben. Ich vermute, dass der Puffer an Marge und historischer Deckung, der einige der bisherigen Preisanstiege begrenzt hat, entweder aufgebraucht ist oder sehr schnell aufgebraucht sein wird. Wir werden in den Regalen höhere Preise sehen müssen.“

Meistgelesene Artikel
Kommentare (0)
Zur Verfügung stellen
Kommentare (0)