Nach einem erfolgreichen Experiment in Indien und Großbritannien entscheidet sich McDonald’s in den Niederlanden für LKWs, die mit Pommesöl angetrieben werden. Wie er erklärt, ist dies der nächste Schritt in der Nachhaltigkeit seiner Lieferkette.

McDonald’s, die Neste-Raffinerie und die Restaurantkette HAVI haben in den Niederlanden ein Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Gemäß dieser Vereinbarung wird Neste das Pommes-Altöl zu ökologischem Treibstoff verarbeiten, der dann zur Befüllung der Lastwagen von HAVI verwendet wird.

Der Frachtführer, der Biokraftstoff-Lkw einsetzt, wird 252 niederländische Restaurants der McDonald’s-Kette beliefern. Er wird auch Altöl von den Restaurants zur Rotterdamer Raffinerie transportieren.

Nach der Erklärung von Neste wird recyceltes Öl die Treibhausgasemissionen im Vergleich zu fossilen Brennstoffen um bis zu 90 Prozent reduzieren.

„Wir sind ein Netzwerk, das groß genug ist, um etwas zu bewirken. Recycling und Abfallreduzierung sind eine der Säulen unserer Wachstumsstrategie”, sagt Jeroen Dekkers, McDonald’s Supply Chain Manager in den Niederlanden.

„Zusammen mit HAVI haben wir einen Aktionsplan entwickelt, um zu sehen, welche Schritte wir unternehmen können, um unsere CO2-Emission in der Logistik zu reduzieren und sie zukunftssicherer zu machen. Neben der Umstellung auf wiederverwerteten Kraftstoff setzen wir auch Hybrid- und Elektrofahrzeuge ein und nutzen städtische Logistikknotenpunkte, um den Verkehr in den Stadtzentren zu reduzieren” – fügte Dekker hinzu.

Carl Nyberg, Vizepräsident von Neste, freut sich über die Zusammenarbeit mit McDonald’s und sieht Potenzial in recycelten Biokraftstoffen.

Wir wollen mit zukunftsorientierten Unternehmen und Städten zusammenarbeiten, um Altspeiseöl oder andere Abfälle in erneuerbare Brennstoffe und andere Produkte umzuwandeln. Das Pommes-Altöl von McDonald’s ist ein hervorragender Rohstoff für unseren erneuerbaren Dieselkraftstoff Neste MY. Es handelt sich um eine kohlenstoffarme Alternative zu fossilen Brennstoffen und, was wichtig ist, es ist nicht notwendig, bestehende Dieselmotoren zu modifizieren, stellt er fest.

Foto: Pixabay/Jarmoluk

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil