Die Europäische Kommission hat beschlossen, die Auswirkungen einer Verpflichtung zur regelmäßigen Rückkehr eines Fahrzeugs in den Niederlassungsmitgliedstaat zu ermitteln. Demnach können Lkw-Fahrer bis zum 25. September 2020 an einer internationalen Umfrage teilnehmen und ihre Meinung dazu übermitteln.

Die Verpflichtung zur regelmäßigen Rückkehr eines Fahrzeugs in den Niederlassungsmitgliedstaat resultiert aus der überarbeiteten Verordnung (EG) Nr. 1071/2009 über den Zugang zum Beruf des Kraftverkehrsunternehmers. Das von der Europäischen Kommission beauftragte Studium hat zum Ziel, die Auswirkungen der Maßnahme auf Klima und Umwelt, Verkehrsüberlastung sowie Wirtschaft und Binnenmarkt in Bezug auf diese neue Vorschrift zu ermitteln und zu bewerten. 

Mithilfe der Umfrage, die sich spezifisch mit dem Güterverkehr umfasst,  werden auch die sozialen Auswirkungen auf die Fahrer und die Geschäftstätigkeit untersucht. Es handelt sich auch darum, Daten über die derzeitigen Praktiken der Straßentransportunternehmen und die Marktsituation im Straßengüterverkehr zu sammeln sowie die möglichen Wege zu untersuchen, wie der Markt auf die neue Verpflichtung reagieren wird.

Die Umfrage wird 5 Wochen lang zugänglich bleiben. Dabei ist es wichtig, dass eine Person den Fragebogen nur einmal ausfüllen kann. Die Frist für die Übermittlung der Antworten endet am 25. September 2020. 

Foto: Trans.INFO

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil