Digitalisierung ist die Nutzung der Analog-Digital-Wandlung, d.h. der Konversion von einem analogen zu einem digitalen Format, und digitaler Technologien, um Ihr Unternehmen in ein digitales Geschäft umzuwandeln.

Digitalisierung war im letzten Jahrzehnt das Schlagwort in der Transport- und Frachtindustrie. Ihr Einfluss und ihre Verbreitung in der Branche nimmt von Tag zu Tag zu…

Es wurde berichtet, dass derzeit mehr als 125 Technologieunternehmen daran beteiligt sind, den Versand-, Fracht-, Lieferketten- und Logistikraum durch digitale Technologien zu verändern.

Anfang dieses Jahres haben wir in Zusammenarbeit mit Ocean Insights eine Umfrage zu den COVID-19-Auswirkungen und in Zusammenarbeit mit Haven Inc. eine Marktanalyse zum Stand der Digitalisierung im Frachtbereich durchgeführt, um die Bereitschaft der Frachtindustrie zu ermitteln, in digitale Technologien zu investieren.

Einige der Punkte, die sich aus diesen Umfragen ergaben, werden weiter unten in diesem Artikel diskutiert.

Warum brauchen wir Digitalisierung?

Für diejenigen unter Ihnen, denen die Arten der Digitalisierung, über die wir hier sprechen, vielleicht nicht bekannt sind: im Folgenden finden Sie einige Beispiele für die Digitalisierung in der Transport- und Frachtindustrie.

  • Digitale Frachtplattformen
  • Elektronische Frachtbriefe
  • Blockchain-Dokumentation
  • Papierlose Handelsdokumentation
  • KI (Künstliche Intelligenz)
  • IoT (Internet der Dinge)
  • Automatisierte Häfen
  • Robotik
  • Smart Containers

Die Transport- und Frachtindustrie benötigt die Digitalisierung aus verschiedenen Gründen.

Der Welthandel wächst. Er ist seit 2008 um 26% gestiegen und erreichte 2019 einen Wert von 19.051.000.000.000 US$ (19,051 Billionen US$).

-
+

Für den globalen Containermarkt wird das Wachstumspotenzial wie unten dargestellt prognostiziert.

-
+

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels sind weltweit 24.074.743 TEU (d.h. mehr als 24 Millionen TEU) im Umlauf, die den globalen Handel mit 6.136 Schiffen über verschiedene Handelsrouten befördern.

Wie Sie sich vorstellen können, ist ein solch hohes Volumen mit einer enormen Menge an Papierkram und Aufzeichnungen verbunden, die Tag für Tag auf der ganzen Welt zunehmen und die Mitarbeiter, die damit arbeiten, stark beanspruchen.

Diese Zunahme an Papierarbeit kann auch Fehler verursachen, da diese meist manuell erledigt wird.

Die Digitalisierung ist die Lösung, um diese Probleme effektiv und effizient anzugehen.

Was sind die Hauptantriebskräfte der Digitalisierung?

Es gibt einige wenige Triebkräfte der Digitalisierung in der Industrie, hauptsächlich:

  • Notwendigkeit von Schnelligkeit
  • Verbesserte Effizienz
  • Differenzierung
  • Neue Wettbewerbsmodelle
  • Integration
  • Optimierung der Nutzung
  • Kostenmodelle

Der größte Beschleuniger der Digitalisierung in der Transport- und Frachtindustrie in jüngster Zeit müsste jedoch SARS-CoV-2, auch als COVID-19 bekannt, sein.

In der Umfrage zu den Auswirkungen von COVID-19, die wir auf dieser Website durchgeführt haben, wurde als einer der wichtigsten Trends festgestellt, dass 42,2% der Befragten ihre Bereitschaft zur Änderung der Lieferkettenstrategien zum Ausdruck brachten. 59,2% der Befragten gaben an, dass ihr Betrieb durch COVID-19 und die mangelnde Digitalisierung ihrer Systeme erheblich beeinträchtigt wurde.

Darüber hinaus deutete die Umfrage auf einen erneuten Anstieg der Nachfrage nach Technologielösungen hin, wobei 67,6% der Umfrageteilnehmer angaben, dass sie aufgrund der Auswirkungen, die sie von COVID-19 und den aktuellen Marktbedingungen spüren, in Technologie investieren werden.

Abgesehen von der Steigerung der Effizienz und der schnelleren Markteinführung ist einer der Hauptvorteile der Digitalisierung die Kosteneinsparung.

Es gibt mehrere Bereiche, in denen durch die Digitalisierung Kosten eingespart werden können. Im Mittelpunkt dieser Kosteneinsparungsmöglichkeit steht die Zeit, die ein wichtiges Gut ist, und wenn es um Transport und Fracht geht, ist Zeit wirklich Geld.

Die Digitalisierung kann den Kunden sehr dabei helfen, durch vorausschauende Technologie Kosten einzusparen, die vermeidbar sind.

Was sind vermeidbare Kosten?

Nun, bei einer Seefrachtsendung fallen verschiedene Kosten an… Kosten wie Fracht, BAF (Zuschlag aufgrund schwankender Ölpreise), Transport, ISPS (Hafen- und Schiffssicherheitsgebühr), Siegelgebühr, Gefahrenzuschlag usw. sind legitime und unvermeidbare Kosten, die von der Ware abhängen.

Allerdings sind Gebühren wie Lagerung, Liegegeld, Rückbehalt und aufgegebene Fracht allesamt Kosten, die durch eine ordnungsgemäße Planung, das Verständnis des Geschäfts und dessen Ausführung „vermeidbar” sind.

Zum Beispiel werden diese Kosten normalerweise verursacht durch:

  • Dokumentarische Verzögerungen, die zu Verzögerungen bei der Abfertigung der Fracht am Bestimmungsort führen
  • Falsche Dokumentation, die zu Verzögerungen bei der Abfertigung der Fracht am Bestimmungsort führt
  • Verlust von Dokumenten, dessen Behebung sehr lange dauern kann, z.B. wenn ein Original-Frachtbrief verloren geht
  • Stopps – wie Zoll- oder Inspektionsstopps
  • Fehlende Sichtbarkeit des Ankunftszeitpunkts der Fracht am Bestimmungsort
  • Faulheit auf Seiten der Personen, die die Sendungen abwickeln, die zu solchen Fehlern führt

Diese vermeidbaren Kosten und andere Kosten könnten durch eine effektive Nutzung der Systeme und die Digitalisierung eingespart werden. Durch die Digitalisierung könnten Sie:

  • Überbestände verwalten und vermeiden
  • Schmerzpunkte identifizieren und lösen: durch vorausschauende Analysen, die bei der Freizeitoptimierung, der Vermeidung von Hafenüberlastung, Liegegeld- und Festhalteanalysen anhand von Daten helfen könnten
  • Kosten durch den Einsatz intelligenter digitaler Beschaffungspraktiken sparen, zum Beispiel bei Ausschreibungen
  • den Dokumententransfer beschleunigen, wie unten:
-
+

Wie weit sind wir mit der Digitalisierung in der Transport- und Frachtindustrie?

Nun, die Ergebnisse der beiden oben erwähnten Umfragen haben gezeigt, dass :

  • 35% der Befragten in Bezug auf ihre Systeme überhaupt nicht auf die COVID-19-Pandemie vorbereitet waren, während 54% angaben, in gewissem Maße vorbereitet zu sein;
  • 42% der Befragten angaben, dass sie ihre Transport- und Lieferkettenstrategie auf der Grundlage ihrer Erfahrungen mit der COVID-19-Pandemie ändern würden, während 67% von ihnen angaben, in Technologie zu investieren;
  • 50% der Teilnehmer keine Software für das Frachtmanagement, 23% teilweise digitale/ teilweise manuelle Prozesse, 20% kundenspezifische Software und 7% Standardprodukte benutzten;
  • 35% der Befragten sich beschwerten, dass manuelle Prozesse zu Verzögerungen in ihrem Betrieb führen, was sich wiederum in Kosten für sie und ihre Kunden niederschlägt;
  • im Durchschnitt nur 7,6% des Angebots-, Buchungs-, Dokumentations-, Track & Trace- und Frachtkontrollprozesses automatisiert wurden, wobei 34,6% dieser Prozesse manuell und 55,6% mit einer Mischung aus digitalen und manuellen Prozessen durchgeführt wurden.

Fazit

Zusammenfassend ist die Digitalisierung unvermeidlich, und sehr bald werden diejenigen, die sie nicht umsetzen, es schwer haben, sich über Wasser zu halten.

Wir haben zwar intelligente Container, intelligente Frachtbriefe, intelligente Schiffe, intelligente Häfen, intelligente Verträge und intelligente Lagerhäuser, aber das allein wird nicht dazu beitragen, durch die Digitalisierung Kosten einzusparen, denn wir brauchen auch intelligente Menschen, die sich der Digitalisierung und den Fallstricken der Digitalisierung bewusst sind.

Die Digitalisierung kann kein Bewusstsein schaffen. Unternehmen und Mitarbeiter sollten das Bewusstsein und das Wissen über die geschäftlichen Anforderungen haben und wissen, wie durch die Digitalisierung Kosteneinsparungen erzielt werden können, bevor die Digitalisierung umgesetzt wird.


Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil