Der Konjunkturabschwung setzt einem weiteren großen Unternehmen zu. Dieses schickt seine Fahrer in den Urlaub

Lesezeit 2 Min.

FedEx Freight, das Sammelgut-Unternehmen des Kurierriesen, will im Dezember eine unbestimmte Anzahl an Fahrern in Zwangsurlaub schicken, berichtet das Portal Freightwaves.com. Grund dafür ist die Abkühlung des Marktes und der Nachfragerückgang.

Der Konjunkturabschwung setzt einem weiteren großen Unternehmen zu. Dieses schickt seine Fahrer in den Urlaub
Foto: Pixabay/jp26jp

Der Urlaub wird voraussichtlich etwa 90 Tage dauern. Während dieser Zeit werden die Mitarbeiter lediglich Zugang zu Gesundheitsversorgung haben. Sie können aber an ihrem Wohnort Arbeitslosengeld beantragen. Einigen Fahrern wird die Möglichkeit geboten, in andere Märkte zu wechseln, in denen das Unternehmen mit Personalmangel zu kämpfen hat.

Miranda Yarbro, eine Sprecherin von FedEx Freight, sagt, dass ein solcher Urlaub  für eine kleine Anzahl von Fahrern und auch nicht an allen Standorten des Unternehmens vorgesehen sei. Sie betonte auch, dass der Urlaub freiwillig sei.

Die Nachrichtenagentur Reuters hat per E-Mail ein Statement von dem Mutterunternehmen erhalten, in dem FedEx sagt, das Unternehmen werde „den Markt beobachten und beurlaubte Fahrer wieder einstellen, wenn das Geschäftsklima dies zulässt“.

Die Entscheidung, Fahrer in den Urlaub zu schicken, wurde als Reaktion auf makroökonomische Bedingungen getroffen, die sich in den letzten Wochen auf die Nachfrage nach LTL-Diensten ausgewirkt haben. Dieses sich während und unmittelbar nach der Pandemie dynamisch entwickelnde Segment sei zuletzt stark von der konjunkturellen Abschwächung und dem Konsumrückgang getroffen worden, betonte FedEx kürzlich in einem Statement anlässlich der Veröffentlichung der Finanzergebnisse.

FedEx Freight ist auf dem LTL-Markt größter Frachtführer in den Vereinigten Staaten. Das Unternehmen beschäftigt 45.000 Mitarbeiter. Die exakte Zahl der Fahrer, die für FedEX arbeiten, wurde nicht im Einzelnen angeben.

Dies ist ein weiteres beunruhigendes Signal aus der Transportbranche in den USA. Erst letzte Woche hat ein anderes Logistikunternehmen- C.H. Robinson  die Kürzung von 1.200 Stellen angekündigt. Allerdings handelt sich hier vor allem um Büroangestellte. Als Grund nannte das Unternehmen die Abkühlung des Marktes.

 

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht