Intelligente Fahrtenschreiber und Telematik sind laut einem Bericht über Fahrtenschreiber und Telematik in Großbritannien mittlerweile Standard bei britischen Flottenbetreibern.

Bereits drei Viertel der britischen Transport- und Logistikunternehmen, die im Rahmen des von den Fachzeitschriften „Motor Transport” und „Commercial Motor” erstellten Berichts befragt wurden, verwenden ausschließlich digitale Tachographen. Bei 20 % der Unternehmen ist mindestens die Hälfte der Fahrzeuge mit solchen Geräten ausgestattet. Nur 2 % der befragten Frachtführer benutzen ausschließlich analoge Fahrtenschreiber.

In Großbritannien setzt sich auch der Einsatz von intelligenten Fahrtenschreibern immer mehr durch. Ihr Einsatz hat rapide zugenommen, seit sie ab 2019 für Neufahrzeuge vorgeschrieben sind. In Großbritannien geben 73 % der Befragten zu, dass ein Teil ihrer Fahrzeugflotte mit solchen Fahrtenschreibern ausgestattet ist. Bei der letzten Umfrage im Herbst 2019 lag der Wert mit 38 % noch deutlich niedriger.

Allerdings geben nur 13 % der Befragten an, dass alle Fahrzeuge ihrer Flotte mit intelligenten Fahrtenschreibern ausgestattet sind. Bei einem Viertel der Unternehmen verfügt die Hälfte der Fahrzeuge über solche Geräte. Immerhin 27 % haben sie noch in keinem Fahrzeug installiert. Außerdem sagen 37 % der Befragten, dass intelligente Fahrtenschreiber keinen Nutzen bringen.

Die meisten sehen jedoch solche Vorteile. Dem Bericht zufolge geben 39 % der Befragten an, dass sie mit einem intelligenten Fahrtenschreiber bessere Daten in Echtzeit erhalten, 34 % sehen Kostensenkungen und Vorteile in Form von weniger Zeitaufwand für Verwaltungsarbeiten. Darüber hinaus gaben 19 % der Befragten an, dass die Anzahl der Kontrollen auf den Routen abgenommen hat.

Flottenbetreiber scheinen mehr an ihren Fahrern als an ihren Fahrzeugen interessiert zu sein. Während die Fahrerkartendaten bei 78 % der Befragten wöchentlich oder häufiger erfasst werden, ist es nur zu 38 % bei den Fahrzeugdaten der Fall. Nur 6 % der Betreiber sehen sich die Aktivitäten ihrer Fahrer weniger als einmal im Monat an. Immerhin 46 % der Unternehmen prüfen die Fahrzeugdaten so selten.

Interessant ist, dass zwei Drittel der Unternehmen auf externe Firmen zurückgreifen, wenn es um die Analyse von Daten aus Fahrtenschreibern geht. 70 % der befragten Unternehmen geben zu, dass sie alle aus den Fahrtenschreibern gewonnenen Daten auswerten.

Es ist nicht überraschend, dass der beliebteste Einsatz von Fahrtenschreibern in Unternehmen der Kontrolle der Arbeitszeit der Fahrer dient. Dies geben 71 % der befragten Frachtführer an (von denen 17 % ihre Fahrer täglich kontrollieren).

Interessanterweise analysieren 4 % der Unternehmen die erfassten Daten überhaupt nicht.

Der aktuelle Bericht zeigt auch den wachsenden Einsatz von Telematiklösungen im Straßenverkehr in Großbritannien. Bereits 79 % der befragten Flottenbetreiber nutzen solche Lösungen, während es 69 % im Jahr 2019 waren.

90 % der Befragten sehen die Vorteile des Einsatzes solcher Lösungen. Zu den am häufigsten genannten Vorteilen der Telematik gehören die Möglichkeit der Fahrzeugverfolgung (so 85 % der Umfrageteilnehmer), die Überwachung der Fahreraktivitäten und die Kontrolle des Kraftstoffverbrauchs.

Der Bericht wurde nach einer Umfrage unter den Lesern der Fachzeitschriften „Motor Transport” und „Commercial Motor” verfasst. Die Umfrage richtete sich an Manager von Fahrzeugflotten und Personen, die für deren Wartung verantwortlich sind. An der Umfrage nahmen 145 Logistik- und Transportunternehmen mit einem durchschnittlichen Umsatz von 71 Mio. £ teil. Der statistische Umfrageteilnehmer hatte einen Fuhrpark von 159 Fahrzeugen.

Foto: PixabayRobfoto

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil