Bleibt die europäische Lkw-Branche mit dem Aufstieg des E-Commerce hinter dieser technologischen Revolution zurück?

Stellen Sie sich ein großes Produktionsunternehmen namens Challenger United vor.

Challenger United nutzt eine Vielzahl von Transportdienstleistungen: Inbound und Outbound, national und international, LTL und FTL, See-, Luft- und Straßentransport.

Das Unternehmen verfügt über ein jährliches Logistikbudget von 250 Millionen EUR pro Jahr, wovon die Hälfte für den europäischen FTL-Transport ausgegeben wird, der aus 300-350 vollen Lkw-Ladungen pro Tag besteht.

Challenger United modernisiert bereits seinen Betrieb und hat die Initiative ergriffen, sein Frachtführernetz, von 200 Transportunternehmen auf 50 zu konsolidieren, von denen einige Subunternehmer einsetzen.

Was könnte schief gehen?

Wie wird Challenger United über Probleme auf der Straße informiert?

Wie plant und prognostiziert das Unternehmen seine eigene Lieferkette?

Und vor allem: Wie wird es seine modernen Fertigungsmethoden mit veralteten Logistikpartnern kombinieren?

Wie in der Vergangenheit muss Challenger United, wenn ein Lkw nicht da ist, einen Mann namens Joe anrufen und ihn fragen, wann der Lkw ankommen wird. Joe weiß vielleicht auch nicht, wann dies geschehen wird, aber er antwortet „in 15 Minuten”. Bei über 300 Ladungen pro Tag ist das eine Menge von Anrufen – und eine Menge Unsicherheit. Das ist nicht länger akzeptabel.

Was ist die moderne Lösung?

Challenger United kann ohne die Vorteile der Echtzeit-Transparenz seiner End-to-End-Lieferkette nicht weiterarbeiten. Durch Investitionen in Technologie und Telematik können Logistikunternehmen dazu beitragen, die Effizienz ihrer Kunden zu verbessern, indem sie Daten direkt zur Verfügung stellen.

Dies verschiebt das Problem jedoch nur, ohne es zu lösen. Wenn die 50 Logistikanbieter mit ihren eigenen, einzigartigen Telematiksystemen arbeiten, muss Challenger United, anstatt 50 Joes anzurufen, die Telematiklösungen ihrer Lieferanten mit den eigenen integrieren. Ein Integrationsniveau, das für ein IT-Team, dessen Budget bereits knapp bemessen ist, wirtschaftlich unrentabel wäre.

Dies wäre nicht möglich, wenn nicht eine intelligente digitale Schnittstelle entwickelt wird, die von Verladern und Transportanbietern genutzt wird. Glücklicherweise hat dies bereits jemand getan, und es funktioniert – Glückwünsche an unsere Partner wie Sixfold, Project 44 und andere für die Entwicklung dieses nächsten Schritts bei der Modernisierung unserer Branche.

Eine solche Schnittstelle ist für Verlader von Vorteil – denn obwohl Girteka Logistics digital betrieben wird, könnten wir heute keine EDI- oder API-Anwendungen für mehrere tausend Kunden gleichzeitig abwickeln.

Eine fragmentierte und altmodische Industrie reif für die Digitalisierung

Challenger United steht vor mehr Herausforderungen als nur Echtzeit-Sichtbarkeit.  Es muss COVID-19, Brexit, das EU-Mobilitätspaket, Fahrermangel, Anforderungen an den Personalbestand, Kostensenkungen und mehr in Angriff nehmen.

In der Welt der Logistik schreiben viele Verlader immer noch oft eine separate E-Mail für jeden einzelnen Transportauftrag.

Wenn das globale Beschaffungsteam von Challenger United Computer, Firmenwagen oder neue Fabrikeinrichtungen kauft, sieht es sich in der Regel Branchen mit 5 bis 10 globalen Lieferanten gegenüber, die zusammen 80 bis 90% des globalen Marktanteils ausmachen.

Europäischer Straßentransport und Logistik sieht ANDERS aus.

Die europäische Lkw-Branche ist stark fragmentiert: Mehr als 90% der Unternehmen betreiben weniger als 10 Lkw und nur 1% der Unternehmen betreiben mehr als 50 Lkw. Das ist ultra-fragmentiert.

Challenger United könnte einen der 10 größten globalen Spediteure auswählen, wenn es sich entschließen würde, nicht direkt mit einem Speditionsunternehmen zusammenzuarbeiten.

Diese Unternehmen bevorzugen in den meisten Fällen ein Lkw-Asset-Light-Modell, und sie haben zusammen nur einen Marktanteil von etwa 10,8 % am Straßentransport in der EU. Selbst hier haben wir also eine erhebliche Fragmentierung der Branche.

Der Wettlauf um die Digitalisierung der Logistikbranche

Unsere Branche – die Lkw-Branche – ist altmodisch. Stellen Sie sich vor, Uber müsste hinter den Kulissen alles manuell verwalten, all diese Autos, Fahrer und Passagiere aufeinander abstimmen. Es wäre nicht Uber; es wäre die Branche, die Uber gestört hat, die Taxi-Branche. Unsere Industrie ist nicht Uber. Keine digitale Plattform, kein Spediteur kann dies allein leicht ändern.

Wir sind in fast allen Aspekten des Transports altmodisch. Lastkraftwagen, Anhänger und Angestellte, die gesamte Logistikbranche führt die Digitaltechnik viel langsamer als andere Branchen ein, was für alle Marktteilnehmer mit großen Risiken verbunden ist.

An einem durchschnittlichen Tag hat Girteka Logistics 2.200 LKW-Abfahrten und 2.200 LKW-Ankünfte. Stellen Sie sich vor, wie viele Stopps für Treibstoff, Rast, Navigation, Kundenkommunikation, Dokumentenmanagement, Gesetzes- und Vorschriftenbefolgung und vieles mehr nötig sind, um dies zu erreichen. Stellen Sie sich die IT-Anforderungen und Ressourcen vor, die für eine nahtlose Umsetzung erforderlich sind.

Stellen Sie sich die Herausforderung vor, wie Sie die Arbeit von 14.000 erstaunlichen Lkw-Fahrerkollegen mit 7.500 einzigartig gelegenen Lkw-Kabinenarbeitsplätzen motivieren, ermutigen, schulen und optimieren können. Stellen Sie sich die Herausforderung mit 14.000 Lkw-Fahrern vor, die in der Regel allein arbeiten und jeden Tag Girtekas Botschafter an vorderster Front in über 30 Ländern sind.

Die Frage, die sich uns jeden Tag stellt, lautet: Können wir die Digitalisierung nutzen, um Echtzeit-Sichtbarkeit zu gewährleisten und unsere Fahrerbotschafter in den Lagerhäusern zu motivieren?

Ich glaube, dass die neue Technologie eine sicherere und profitablere Logistik liefern kann und wird. Ich glaube, dass unsere Mitarbeiter zusammen mit der Technologie der Schlüssel zu unserem Erfolg sind. Technologie und Innovation sind meiner Meinung nach der Kern des zukünftigen Erfolgs der Verlader.

Erfüllung der digitalen Erwartungen unserer Kunden

Bei Girteka Logistics können wir unsere Mission, unser Ziel, unser Schicksal nicht mit der Technologie von gestern erreichen, deshalb investieren wir ständig in die besten Mitarbeiter und die beste Technologie.

Die Lkw-Branche – ist altmodisch. Aber Challenger United und andere haben Träume und Erwartungen an Echtzeit-Sichtbarkeit und digital gesteuerte Transport- und Logistikanbieter, sie haben Erwartungen an mehr Kapazität aus weniger Quellen.

Innovation und Technologie werden zu einem Katalysator werden, um die Marktnachfrage nach strategischen digitalen Transportdienstleistungen in Europa zu befriedigen. Transportunternehmen haben eine entscheidende Rolle als Datenlieferanten zu spielen, die die Punkte entlang der Lieferkette miteinander verbinden.

Wie können wir nicht nur Ihre Waren liefern, sondern auch Ihre Erwartungen erfüllen?

Dies ist schwierig, wenn es sich bei den Lkw-Besitzern um kleine Unternehmen mit 1, 10, 100 oder in sehr, sehr seltenen Fällen 1000 Lkw handelt. Dann bleibt die potenzielle Rentabilität und der Appetit auf Investitionen in Wachstum, neue Technologien, neue Geschäftsmodelle und Umweltverbesserungen eine große Herausforderung.

Girteka Logistics erkennt die Chance für ein kontinuierliches, nachhaltiges organisches Wachstum in unserer Branche, das durch eine durchgehende Digitalisierung vorangetrieben wird. Um Challenger United zu dienen, der Branche immer einen Schritt voraus zu sein und eine klare Führungsposition einzunehmen, werden wir weiterhin unsere Geschäftsproduktivität steigern und unsere internen Prozesse rationalisieren. Wir werden die Grundlagen für eine konkurrenzlose Qualität des Transportmanagements für unsere Kunden schaffen.

Analysen des Weltwirtschaftsforums zeigen, dass für die Akteure der Logistikbranche ein Wert von 1,5 Billionen Dollar und weitere 2,4 Billionen Dollar an gesellschaftlichen Vorteilen durch die digitale Transformation der Branche bis 2025 auf dem Spiel stehen.

Wir können uns glücklich schätzen, dass wir derzeit in unserer Branche arbeiten, denn die Gesellschaft und Unternehmen wie Challenger United sind führend, drängen, fordern und unterstützen den Erwerb fortschrittlicherer Lösungen und Dienstleistungen in Verbindung mit einem starken Fokus auf die Umwelt – und wir sind so glücklich, dass wir ein Teil dieser Reise sein können.

Finden Sie, dass die Digitalisierung eine Bedrohung oder eine Chance für Ihr Unternehmen ist?

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil