Dutzende LKW-Fahrer wurden ausgebeutet. Erfolgreiche Ermittlungen führten zu Festnahmen

Im norditalienischen Piacenza wurden elf Personen im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Ausbeutung von 100 Fahrern rumänischer Staatsangehörigkeit festgenommen. Die Verhaftungen sind das Ergebnis einer zweijährigen Ermittlung. Dies ist jedoch nicht das Ende dieser. Die Ermittlung deckte skandalöse Arbeitsbedingungen in einem italienischen Unternehmen auf. Dies ist das wahre Gesicht des Sozialdumpings.

Dutzende LKW-Fahrer wurden ausgebeutet. Erfolgreiche Ermittlungen führten zu Festnahmen
Foto: facebook.com/poliziadistato.it

Am vergangenen Mittwoch wurden 11 Mitarbeiter eines Straßentransportunternehmens aus Piacenza verhaftet, die eine kriminelle Organisation bilden. Dies ist das Ergebnis einer komplexen, von der Staatsanwaltschaft Piacenza koordinierten und von der Verkehrspolizei durchgeführten Ermittlung über die Ausbeutung von 100 rumänischen Fahrern, berichtet das lokale Nachrichtenportal piacenzaonline.info. Die Anklage gegen die Verhafteten lautet auf illegale Vermittlungsgeschäfte, Ausbeutung von Arbeitskräften und Betrug am Staat.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft zwang das Unternehmen die Fahrer, ihre Fahrpausen unter Androhung der Entlassung in einem Lager ohne Toiletten auf einem der Parkplätze des Unternehmens zu verbringen. Lastwagenfahrer schliefen in ihren Fahrzeugen und kochten in Fässern für den industriellen Gebrauch.

Die Ausbeutung soll über zwei fiktive Unternehmen mit Sitz in Rumänien erfolgt sein. Die Ermittlungen in diesem Fall begannen im Oktober 2019, als eine Streife der Polstrada di Pontremoli ein Fahrzeug, das von einem rumänischen Fahrer gefahren wurde, zur Kontrolle anhielt. Der Trucker legte einen Arbeitsvertrag vor, in dem das Ablaufdatum gefälscht war. Daher wurde die Untersuchung auf die Arbeitsaufsichtsbehörde ausgeweitet. Die Ermittler wandten sich zunächst an rumänische Unternehmen und dann an Piacenza. Nach den Verhaftungen vom Mittwoch werden die Ermittlungen fortgesetzt.

Sozialdumping auf Italienisch

Die Geschichte der rumänischen Lkw-Fahrer ist nicht das erste Beispiel für Dumping in der italienischen Speditionsbranche. Erinnern wir uns an den Fall einer Spedition, die seine Arbeiter jahrelang zwang, den Fahrtenschreiber zu manipulieren. Der Inhaber des Unternehmens Venditti Trasporti aus der italienischen Stadt Frosinone (Region Latium) wurde im Dezember 2020 zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Verfahren bezog sich auf Vorfälle aus den Jahren 2007 bis 2012 und begann, als die Polizei bei Routinekontrollen der Lkw des Unternehmens mehrfach Manipulationen am Fahrtenschreiber feststellte. Damals berichteten fünf Fahrer den Beamten, dass sie von ihrem Arbeitgeber unter Androhung der Entlassung gezwungen wurden, mit manipulierten Tachos zu fahren. Die Fahrer fuhren bis zu 12 Stunden am Tag ohne Pause (!). Obwohl die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und vier Monaten gefordert hatte, verhängte das Gericht eine härtere Strafe von fünf Jahren Haft gegen den Spediteur und ordnete eine Entschädigung für die verletzten Arbeitnehmer an.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel