Das Chaos an der Grenze zu Großbritannien nach dem Brexit kann zu bis zu 50 km langen LKW-Warteschlangen führen. Das Risiko ernsthafter Lieferverzögerungen kann dazu führen, dass viele Unternehmen ihre Routen auf die Inseln aufgeben. Einer der größten Transportunternehmer Europas, Girteka, schließt diese Möglichkeit nicht aus.

Wenn der Brexit ein Chaos an der Grenze zu Großbritannien verursacht, das die Versorgung der Supermärkte mit frischen Produkten bedroht, könnte Girteka vom Transport auf die Inseln zurücktreten – berichtet „Bloomberg”. Einige Tage vor dem Ende der Brexit-Übergangszeit sagte Kristian Kaas Mortensen, Direktor für strategische Partnerschaften bei Girteka Logistics, er erwarte Warteschlangen an der Grenze, die bis zu 50 Kilometer lang sein könnten. Die Warteschlangen könnten den litauischen Betreiber, der 7,5 Tausend Lkw besitzt, sowie andere Spediteure dazu zwingen, ihre Routen nach Großbritannien einzuschränken.

Die britischen Behörden appellieren an Frachtführer und Importeure, sich auf Störungen an der Grenze im nächsten Monat vorzubereiten, unabhängig davon, ob ein Handelsabkommen mit der Europäischen Union unterzeichnet wird oder nicht. Im schlimmsten Fall rechnet die britische Regierung mit einer Schlange von 7 Tausend Lkw im Hafen von Dover. Laut „Bloomberg” wirft die britische Regierung den Unternehmern vor, nicht genug zu tun, um sich auf die neuen Zollkontrollen und auf Anforderung hinsichtlich der Dokumente vorzubereiten, die nach dem 31. Dezember benötigt werden.

Wie soll eine solche Vorbereitung helfen, wenn man nicht einmal das (britische – Anm.d. Red.) Territorium erreichen kann?” – fragt Mortensen. „Das sieht nach einer Situation aus, die man in den nächsten drei bis sechs Monaten besser vermeiden sollte” – fügt er hinzu.

Girteka Logistics ist mit diesem Ansatz nicht allein. Die Road Haulage Association, der Verband der britischen Transportindustrie, behauptet, dass viele EU-Frachtführer keine Aufträge für Sendungen nach Großbritannien im Januar annehmen. Laut RHA können die Betriebskosten für Lkw und Fahrer, die durch das 24-stündige Warten in der Schlange entstehen, höher sein als die potenziellen Vertragseinnahmen.

Lebensmitteltransport bedroht

Laut Mortensen wird im Falle eines Chaos an den Grenzen die Situation für Lebensmittel und Produkte, die aus Großbritannien importiert werden, besonders schwierig sein. Verzögerungen an der Grenze bedeuten, dass alles, von Bananen bis hin zu Lachs, seine Haltbarkeit verliert, während es sich noch im Lkw befindet, und wertlos ist, wenn es sein Ziel erreicht.

Das sieht im Moment sehr besorgniserregend aus” – sagte Mortensen gegenüber „Bloomberg”. „Chaos und Unvorhersehbarkeit können dazu führen, dass Kapazitäten in andere Märkte verlagert werden und Supermärkte in Großbritannien mit leeren Regalen dastehen” – fügte er hinzu.

Foto: P&O Ferries

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil