Erholung an den Zapfsäulen vorerst gestoppt. Günstiger Diesel war gestern

Lesezeit 2 Min.

Die ADAC Auswertung zeigt, dass Preise für Diesel und Benzin im Vergleich zur Vorwoche wieder gestiegen sind.

Trans.INFO

Trans.INFO

22.04.2022
Erholung an den Zapfsäulen vorerst gestoppt. Günstiger Diesel war gestern
Foto: AdobeStock_studio v-zwoelf

Nachdem die Kraftstoffpreise in den letzten Wochen spürbar gesunken sind, ist die Erholung an den Zapfsäulen in dieser Woche unterbrochen. Sowohl Diesel also auch Super E10 sind im Vergleich zur Vorwoche wieder deutlich teurer.

Ein Liter Super E10 kostet laut ADAC Auswertung im bundesweiten Mittel 1,975 Euro und damit 3,1 Cent mehr als noch vor einer Woche. Bei Diesel ist der Anstieg noch deutlicher ausgefallen. Fast 6 Cent kostet der Liter mehr. Statt 1,968 Euro wie in der Vorwoche, müssen Dieselfahrer 2,027 Euro pro Liter bezahlen.

Zuletzt haben mögliche zusätzliche Lieferbeschränkungen durch den Ukraine-Krieg bei russischem Öl zu einem Anstieg der Ölpreise geführt.

Die Autofahrer sollten ihre Marktmacht nutzen und gezielt an günstigeren Tankstellen tanken. Dies stärkt die Position der günstigeren Anbieter und führt indirekt zu Preissenkungen. Wer außerdem abends tankt, kann regelmäßig einige Euro gegenüber den Morgenstunden sparen.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel