Lieferung abgelehnt wegen ausländischem LKW-Kennzeichen und dem Fahrer. Patriotismus oder Diskriminierung?

Ein dänischer Truckshop-Besitzer hat erzählt, wie er einen Lastwagen, der Waren anlieferte, zurückgewiesen hat, weil der LKW und sein Fahrer nicht aus Dänemark stammten. KJoF Truckshop in Fredericia teilte letzte Woche auf Facebook mit, dass es nur Lieferungen von dänischen Spediteuren in Fahrzeugen mit dänischen Kennzeichen akzeptiert, der von einem dänischen Fahrer gefahren wird, wie es in seinen Verträgen steht. Einige haben den Geschäftsinhaber für seinen Vaterlandsliebe gelobt, aber andere sagen, sein Vorgehen sei diskriminierend.

Lieferung abgelehnt wegen ausländischem LKW-Kennzeichen und dem Fahrer. Patriotismus oder Diskriminierung?
Foto: Facebook/KJOF-Truckshop-110422213657913

Seit KJoF Truckshop den oben genannten Beitrag veröffentlicht hat, wurde es vielmals geteilt.

Wie der 28-jährige Geschäftsinhaber Marco Kjærsgaard in seinem Post erklärte, war der Fahrer, den er an diesem Morgen zurückgeschickt hatte, sehr enttäuscht, räumte aber ein: „Ich respektiere Ihre Entscheidung, dänischen LKW-Fahrern zu helfen”.

Für Kjærsgaard sind die Regeln für die Zusammenarbeit mit seinem Unternehmen klar: KJoF Truckshop arbeitet nur mit Lieferanten zusammen, die garantieren können, dass die Ladung von einem dänischen Transportunternehmen mit in Dänemark zugelassenen Lkw und dänischen Fahrern transportiert wird.

Als daher am Montagmorgen ein LKW mit ausländischem Kennzeichen und einem ausländischen Fahrer vor dem KJoF-Lagerhaus parkte, bestand Kjærgaard darauf, dass der Fahrer die Ware zurück in die Niederlande bringen müsse, wo sie herkomme. Er behauptete auch, dass der Lieferant die zusätzlichen Kosten für den Rücktransport zu tragen habe, da der Transport nicht vertragsgemäß durchgeführt worden sei.

In einem Interview mit Lastbil Magasinet versuchte Kjærgaard, sich zu verteidigen, indem er sagte, dass, wenn es 1200 Kronen kostet, eine Palette mit einem dänischen LKW und einem dänischen Fahrer von den Niederlanden nach Dänemark zu bringen, und es gleichzeitig nur 400 Kronen kostet, wenn sie von einem osteuropäischen LKW mit einem ausländischen Fahrer geliefert wird, und die Treibstoff- und Fuhrparkkosten in Europa so ziemlich gleich sind, die Differenz das Gehalt des Fahrers sein muss.

Daher rechtfertigt Kjærgaard seine strenge Politik damit, dass er der Meinung ist, dass Transportunternehmen osteuropäische Fahrer nicht ausbeuten sollten.

Es ist toll, dass es so viel Unterstützung gibt. Ich habe private Nachrichten von Fahrern, großen dänischen Spediteuren und Mitarbeitern großer Speditionsunternehmen erhalten, die es cool finden, dass wir von unseren Lieferanten dänische Spediteure, dänische Fahrer und dänische Fahrzeuge verlangen”, sagte Marco Kjærsgaard dem Lastbil Magasinet.

In den Kommentaren unter dem Beitrag, lobten die Nutzer den Geschäftsinhaber weitgehend für seine Politik, und einige schimpften auch über diejenigen, die anderer Meinung waren.

Andererseits sind einige der Meinung, dass die Geschichte eine Schande ist und dass Kjærgaard ausländische Fahrer offen diskriminiert:

Nett! Wirklich nett! Ich lebe seit 23 Jahren in Dänemark, fahre für eine dänische Spedition und bekomme ein dänisches Gehalt. Ich habe mein eigenes Haus und zahle Steuern in Dänemark. Aber ich darf nicht bei Ihnen abladen, weil ich einen niederländischen Pass habe? Das ist Diskriminierung”, kommentierte ein Nutzer unter dem Beitrag.

Andere fragten sich, was mit der Wirtschaft passieren würde, wenn alle Unternehmen eine ähnliche Haltung einnehmen würden. Es wurden auch Bedenken geäußert, dass diese Politik zu zusätzlichen CO2-Emissionen führen könnte. Ein anderer Kommentar unterstellte Kjærgaard, er sei ein Heuchler, weil sein Unternehmen ausländische Komponenten kaufe:

Da ist etwas, das ich nicht ganz verstehe…. Sie wollen nur dänische Spediteure, dänische Fahrer und dänische Lastwagen einsetzen, aber Sie wollen keine Waren in Dänemark kaufen, weil sie teuer sind… Es ist also in Ordnung, sie im Ausland billiger zu kaufen.”

Kjærgaard hat diese Fragen nicht beantwortet. Bekannt ist jedoch, dass sein LKW-Shop Geld von Kunden aus der ganzen Welt annimmt, wie auf der Website des Unternehmens angegeben ist.

Unterstützen Sie diese Politik? Teilen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren auf unserer Facebook-Seite mit.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht