LKW-Grenzverkehr zur Ukraine stockt. IRU fordert Brüssel auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen

Lesezeit 3 Min.

Die Staus an den Grenzen für LKW zwischen der Ukraine und den europäischen Nachbarländern betragen regelmäßig mehr als 40 Kilometer. Die Internationale Straßentransport-Union (IRU) fordert dringende Maßnahmen seitens der Europäischen Kommission, um TIR-LKW schneller abwickeln zu können.

LKW-Grenzverkehr zur Ukraine stockt. IRU fordert Brüssel auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen
Foto: SAdobeStock_Bumble Dee__Editorial_Use_Only

Die IRU und ihre nationalen Mitgliedsverbände aus Ungarn, Litauen, Moldawien, Polen, Rumänien, Serbien, der Slowakei und der Ukraine haben die Europäische Kommission aufgefordert, TIR-LKW Vorrang einzuräumen, um die Mega-LKW-Staus an der Grenze zu vermeiden und den Güterverkehr zwischen der Ukraine und der EU voranzutreiben.

Die Staus belasten nicht nur die Berufskraftfahrer, die oft tagelang ohne Grundversorgung im Stau stehen, sowie die überlasteten Grenz- und Zollbeamten, sondern schränken auch den grenzüberschreitenden Warenverkehr zwischen der Ukraine und der EU stark ein, insbesondere bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen.

IRU hat sich in einem Schreiben an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, gewandt und darum gebeten, dass mit den Mitgliedstaaten abgestimmte vorrangige Grenzübergangsspuren für sichere TIR-LKW bei der Einreise in die EU eingerichtet werden, und zwar so schnell wie möglich.

Durch die Priorisierung des TIR-Verkehrs kann die Zahl der Lkw, die Fracht aus der Ukraine in die EU transportieren könnten, um das Zwei- bis Dreifache erhöht werden. Dies würde die Warenströme zwischen der kriegszerstörten Ukraine und dem Rest der EU erheblich verbessern und die Belastung der überlasteten Fahrer sowie der Grenz- und Zollbeamten verringern. – sagte der IRU-Generalsekretär Umberto de Pretto.

Worum handelt es sich bei TIR-Transporten?

TIR (Transports Internationaux Routiers) sind Transporte, die vom Zoll am Abgangsort kontrolliert und mit einer Zollplombe versehen werden, die erst am endgültigen Bestimmungsort erneut vom Zoll kontrolliert werden. Zusammen mit den im Voraus übermittelten elektronischen TIR- und Zollanmeldungsinformationen können TIR-LKW die Grenzen ohne zusätzliche Kontrollen passieren, während gleichzeitig das Risiko- und Ressourcenmanagement der Grenzbehörden verbessert wird. Die TIR-Prioritätsspuren sollten auch sanitäre, pflanzenschutzrechtliche und andere Kontrollen ermöglichen.

Magazin zum Thema Fachkräftemangel

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel