Das Verkehrsmanagementprogramm „Operation Brock” soll die Verkehrsprobleme in Kent nach dem Ende der Brexit-Übergangszeit entschärfen. Aber wie soll es funktionieren?

Werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Maβnahmen von Operation Brock, um zu sehen, wie sie als Ganzes funktioniert.

Die britische Regierung hat gerade ihre Informationsseite über das Programm aktualisiert.

Dort steht, wann die Operation Brock in Kraft tritt und dass Lkw, die zum Hafen von Dover und zum Eurotunnel fahren, nur die ausgeschilderten Routen benutzen dürfen. Fahrer, die sich nicht an die Beschilderung halten, werden zurückgewiesen und riskieren ein Bußgeld von £300.

Welche Maβnahmen unfasst Operation Brock?

  1. Das A20 Dover Verkehrsbewertungsprojekt (Englisch: Traffic Assessement Project, TAP)

Hierbei handelt es sich um ein Warteschlangensystem, das Lkw zurückhält, bis im Hafen von Dover Platz frei wird.

Lastwagen, die zum Hafen fahren, müssen sich auf der linken Spur der A20 nach dem Roundhill-Tunnel anstellen, um zu verhindern, dass sich der Verkehr in Dover staut. Dies soll auch dazu beitragen, die Luftqualität zu verbessern.

Eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 40 mph gilt für alle Fahrzeuge, die sich Dover von Westen über die A20 nähern. Die Geschwindigkeitsbeschränkung gilt jeden Tag und über den ganzen Tag.

-
+

Weitere Informationen zu diesem Punkt finden Sie in der offiziellen Informationsbroschüre der britischen Regierung, die in 10 Sprachen (Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Polnisch, Ungarisch, Rumänisch, Tschechisch, Italienisch und Bulgarisch) heruntergeladen werden kann.

  1. Die verschiebbare Absperrung auf der M20
-
+

Quelle: Highways England

Ein System von verschiebbaren Betonabsperrungsblöcken wird auf der M20 eingesetzt, um den Verkehr in Richtung Hafen von Dover oder zum Eurotunnel zu leiten.

Die Absperrung kann schnell zwischen den Anschlussstellen 8 und 9 auf der M20 eingesetzt werden, um einen Gegenverkehr zu schaffen. Lastwagen, die zum Hafen von Dover und/oder zum Eurotunnel fahren, werden auf der küstenwärtigen Fahrbahn gehalten.

Wenn sie nicht benötigt werden, können die Betonblöcke innerhalb weniger Stunden entfernt werden, um die M20 wieder in den Normalzustand zu versetzen und den Lkw zu erlauben, mit 70 mph zu fahren.

Tests der Schranke wurden bereits durchgeführt und führten zu kilometerlangen Warteschlangen auf der M20.

  1. Der Flugplatz von Manston

Der Flugplatz in Manston ist ein Gelände, auf dem der Verkehr in Richtung des Hafens von Dover abgewickelt wird. Hier werden Kontrollen der Grenzbereitschaft stattfinden, um sicherzustellen, dass Spediteure im Besitz der richtigen Dokumente sind.

  1. Die „Binnengrenzanlage” in Sevington, Ashford (Ashford Sevington Inland Border Facility)

Die Ashford Sevington Inland Border Facility ist ein abseits der Straße gelegener Standort neben der Anschlussstelle 10A auf der M20. Sie wird wahrscheinlich genutzt, wenn der Gegenverkehr auf der M20 sich der Kapazität nähert.

Es soll dort ein Vehicle Entry Check Point für Lkw entstehen, die in das Gelände einfahren, dann werden die Fahrzeuge zu einem freien Lkw-Platz geleitet, wie wir bereits beschrieben haben.

Von dort aus werden die Lkw die erforderlichen Zoll- und Transitkontrollen durchlaufen. Außerdem wird es 20 Lkw-Parkplätze und einen Parkplatz für einen Transporter geben, so dass die Driver and Vehicle Standards Agency (DVSA) Fahrzeug- und Fahrerkontrollen durchführen kann, zusammen mit einem eventuellen Fahrverbot als Ergebnis der Kontrollen.

Zusätzlich werden Inspektionsbuchten vor Ort geschaffen, in denen bei Bedarf eine körperliche Untersuchung durchgeführt werden kann.

Es wird davon ausgegangen, dass die Lkw maximal 2 Stunden auf dem Gelände verbringen werden, im Fall einer körperlichen Untersuchung können sie hier jedoch bis zu 8 Stunden stehen bleiben.

Wichtig – vergessen Sie nicht, den Service „Check an HGV” zu nutzen, um eine Zugangsgenehmigung für Kent zu erhalten!

Spediteure, die den Hafen von Dover oder den Eurotunnel anfahren, müssen den „Check an HGV”-Dienst nutzen, um:

  • eine Zugangsgenehmigung für Kent (Kent Access Permit, KAP) zu erhalten,
  • zu überprüfen, ob sie die richtigen EU-Import- und Warendokumente für die zu transportierenden Waren haben.

Alle Lkw, die über die Short Straits in die EU fahren, müssen eine gültige Zugangsgenehmigung für Kent (KAP) haben, unabhängig davon, ob sie Waren transportieren oder nicht. Wenn ein Lkw leer ist oder Post transportiert, sollte der Fahrer dies trotzdem im „Check an HGV”-Service angeben und eine gültige KAP erhalten”, heißt es auf der Website der britischen Regierung.

Fahrer, die den Service nicht nutzen und/oder die KAP nicht vorweisen können, müssen mit einer Geldstrafe von £300 rechnen, wenn sie durch den Hafen von Dover oder den Eurotunnel fahren.

Der „Check an HGV”- Dienst wird ab der Woche, die am 14. Dezember 2020 beginnt, über GOV.UK verfügbar sein.

Die Geschichte von Operation Brock

Operation Brock wurde erstmals im März 2019 aktiviert. Seitdem wurde das Anti-Stau-System dreimal eingesetzt. Während der aktiven Tage des Programms wurden Lastwagen, die in Richtung europäisches Festland unterwegs waren, auf die küstenabgewandte Fahrbahn geleitet, wo eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 mph herrschte. Der gesamte übrige Verkehr wurde auf die Fahrbahn in Richtung London geleitet, wo auf zwei Fahrspuren in jeder Richtung die Geschwindigkeit von 50 mph galt. Autofahrer mussten auf der M20, von nördlich der Anschlussstelle 8 (in Richtung Leeds) bis zur Anschlussstelle 9 (in Richtung Ashford) der geänderten Streckenführung folgen.

Das Vereinigte Königreich hat die Europäische Union am 31. Januar 2020 verlassen. Die Übergangsfrist läuft jedoch bis Ende Dezember 2020. Da dies bedeutet, dass das Vereinigte Königreich den Binnenmarkt verlassen wird, werden an den britischen Grenzen neue Zollverfahren eingeführt.

Foto: Highways England

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil