Containerpreise haben einen weiteren kritischen Punkt überschritten. Bis auf Weiteres ist kein Rückgang in Sicht

Der Shanghai Containerized Freight Index (SCFI), der die Container-Spotraten von Shanghai zu den wichtigsten Häfen der Welt untersucht, hat zum ersten Mal die 5.000-Punkte-Marke überschritten.

Containerpreise haben einen weiteren kritischen Punkt überschritten. Bis auf Weiteres ist kein Rückgang in Sicht
Foto: Shanghai International Port

Der SCFI-Index erreichte am letzten Tag des Jahres 2021 einen Stand von 5.046,66 Punkten. Nach mehreren Monaten mit leichten Anstiegen war in den letzten Wochen ein deutlicher Anstieg des Index zu verzeichnen.

Noch vor etwas mehr als einem Jahr, zur November-/Dezemberwende, lag der Index bei rund 1.900 Punkten. Hingegen im Vergleich zum Pandemie-Beginn Mai 2020, betrug der SCFI-Index nur etwa 800 Punkte.

Im vergangenen Jahr hat der Index weitere Grenzen überschritten. Die 4.000-Punkte-Grenze wurde im Juli überschritten, als die Containerterminals in Shenzhen eine Woche lang geschlossen waren. Der bisherige kritische Punkt (3.000 Punkte) wurde während der Blockade des Suezkanals im April 2021 überschritten.

Schon zum Jahresanfang gibt es wenig Hoffnung auf einen Index Rückgang, somit ändert sich eher auch nichts hinsichtlich der Seefrachtpreise. In der chinesischen Hafenstadt Ningbo wurde der Notstand ausgerufen, weil in einer mit dem Hafen kooperierenden Bekleidungsfabrik einige Corona-Fälle festgestellt wurden. Der Hafen ist zwar noch in Betrieb, aber der LKW-Verkehr zum und vom Hafen ist eingeschränkt.

Auch im Hafen von Schanghai kam es in den letzten Wochen zu angespannten Situationen. Aufgrund der Quarantäne für Binnenschiffslotsen auf dem Jangtse kam es im Hafen von Shanghai zu Verzögerungen.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel