Überwiegend verstoßen ausländische Fahrer gegen die Arbeitszeit. An der Spitze sind Polen

Ausländische Spediteure waren 2020 für die meisten Verstöße gegen die Lenkzeiten im Vereinigten Königreich verantwortlich, berichtet die Driver and Vehicle Standards Agency (DVSA). Die polnischen Fahrer befanden sich in der berüchtigten Spitzengruppe.

Überwiegend verstoßen ausländische Fahrer gegen die Arbeitszeit. An der Spitze sind Polen
Foto: Kent Police

Die Daten der britischen Agentur beziehen sich nur auf Verstöße, die auf der Straße begangen wurden, nicht aber auf Verstöße während der Büroarbeit oder während des Aufenthalts bei einem Kunden.

Die Daten bestätigen, worüber sich britische Frachtführer seit langem beschwert haben, indem sie über ihre ausländischen Kollegen geklagt haben. Die überwiegende Mehrheit der Verstöße gegen die Arbeitszeitvorschriften ist auf ausländische Fahrer zurückzuführen. Im Jahr 2020 wurden 3.722 Verstöße von im Vereinigten Königreich registrierten Transportunternehmen verzeichnet. Auf der anderen Seite begingen ausländische Frachtführer sogar über 21.000 Verstöße.

Davon wurden 50 % der Verstöße von Transportunternehmen aus Spanien, Rumänien und Polen begangen. Die polnischen Verkehrsunternehmen haben 3310 Verstöße zu verzeichnen. Eine große Zahl von Verstößen wird auch von Unternehmen aus Bulgarien, Litauen, den Niederlanden und Portugal begangen.

Betrachtet man das Herkunftsland der unzuverlässigen Unternehmen, so ist das Vereinigte Königreich nach wie vor führend. Dies ist nicht überraschend, da der Großteil der Transporte im Vereinigten Königreich von lokalen Unternehmen durchgeführt wird. Dennoch begingen die britischen Frachtführer nur 100 Verstöße mehr als ihre spanischen Kollegen.

Die DVSA-Daten geben auch Aufschluss darüber, welche Transportunternehmen am häufigsten gegen das Arbeitsrecht verstoßen. Neun dieser Unternehmen haben insgesamt mehr als 100 Verstöße begangen. Diese Obergrenze wurde von keinem polnischen Unternehmen überschritten. Der berüchtigte Spitzenreiter ist die rumänische Carrion Expedition, die 386 Verstöße angehäuft hat – im Durchschnitt mehr als ein Verstoß pro Tag!

Das Fehlen des litauischen Unternehmens Girteka, obwohl Litauen in der DVSA-Rangliste vertreten ist, mag auffallen. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass diese Verstöße von Fahrern der Tochtergesellschaften des litauischen Riesen begangen wurden.

Trans.INFO analysierte die DVSA-Daten und verglich sie mit dem litauischen Unternehmensregister. Wir haben mindestens sechs Unternehmen gefunden, die von bei Girteka beschäftigten Personen eingetragen wurden. Insgesamt haben diese Unternehmen 291 Arbeitszeitverstöße begangen. So hat beispielsweise das Unternehmen Trasis, das von Darius Svambaris (Leiter der Transportabteilung von Girteka Logistics in Šiauliai, Litauen) registriert wurde, 65 Verstöße begangen. Drei weitere Unternehmen (KLP Transport, Girtrans und Termolita) wurden ebenfalls von Svambaris registriert.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel