XPO-Chef: Europäische Lkw-Löhne werden um „hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen” Prozentsatz steigen

Luis Gomez, Vorstandsvorsitzender von XPO Logistics Europe, hat erklärt, dass die Einführung des EU-Mobilitätspakets sowie der zunehmende Fahrermangel dazu führen werden, dass die Löhne von Lkw-Fahrern um einen "hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen" Prozentsatz steigen werden.

XPO-Chef: Europäische Lkw-Löhne werden um „hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen” Prozentsatz steigen
Richard Says / Flickr / CC BY-NC-ND 2.0 (image cropped)

Der Vorsitzende von XPO Logistics Europe äußerte sich in einem Interview mit der Financial Times, in dem er hinzufügte, dass die Änderungen des Mobilitätspakets, die im Februar in Kraft treten sollen, zu „weiteren Kapazitätsengpässen und Inflation” führen werden. Gomez warnte auch, dass die Transportkosten „mindestens in den nächsten 18 Monaten” steigen würden.

Nach Angaben der Financial Times machte der XPO-Chef deutlich, dass er das Mobilitätspaket befürwortet. Der Zeitung zufolge glaubt Gomez, dass die Änderungen „langfristig positiv” sein werden.

Andererseits betonte Gomez, dass die Kosten steigen würden, da die Gehälter der Fahrer auf dem europäischen Kontinent um einen „hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen” Prozentsatz steigen würden.

Allerdings scheint nicht jeder die Worte des Vorsitzenden von XPO Logistics Europe für bare Münze zu nehmen.

Eine weitere Person, die in dem oben genannten Artikel zitiert wird, ist Edwin Atema von der niederländischen Gewerkschaft FNV. Atema kritisierte nicht nur die EU-Behörden für die mangelnde Durchsetzung des Mobilitätspakets, sondern vermutete auch, dass XPO sich lediglich dazu entschlossen habe, Bemerkungen über höhere Arbeitskosten zu machen, um mit der Erhöhung der Tarife davonzukommen:

XPO sagt so etwas, um bei den Kunden mehr Geld für die eigenen Gewinne zu verlangen”, so Atema gegenüber der Financial Times.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel