Hegelmann bildet eigene Fahrer aus

Das Transportunternehmen Hegelmann Polen hat ein eigenes Fahrertrainingsprogramm gestartet. Auszubildende, die einen Arbeitsvertrag unterzeichnen, müssen nicht sofort dafür zahlen. Die Kosten werden in Raten aufgeteilt, die von den künftigen Gehältern abgezogen werden.

Hegelmann bildet eigene Fahrer aus
Foto: Hegelmann Poland

Der Fahrermangel wird in ganz Europa immer akuter. In Großbritannien werden bis zu 76 000 zusätzliche Fahrer benötigt. Kein Wunder, dass die Transportunternehmen immer aktiver werden, wenn es darum geht, neue Mitarbeiter zu rekrutieren und bestehende Mitarbeiter zu schätzen.

 

Hegelmann Polen, das heute über eine Flotte von 2.000 LKW verfügt, hat gerade die Gründung der Hegelmann Drivers Academy bekannt gegeben, einer Fahrschule, die neue Kandidaten für Transportaufgaben ausbilden und bestehende Fahrer schulen wird. Das Transportunternehmen betont, dass den Auszubildenden ein Arbeitsplatz hinter dem Lenkrad seiner LKW garantiert wird.

Die neue Einheit wird es ermöglichen, (…) sowohl die Fähigkeiten der Fahrer der Hegelmann-Gruppe zu verbessern, als auch neuen Menschen die Möglichkeit zu geben, in diesem Beruf zu arbeiten”, betont Vitaly Yurkevych, Fuhrparkchef des Geschäftsbereichs Ost der Hegelmann-Gruppe.

Hegelmann Polen sagt direkt, dass sich sein Angebot hauptsächlich an Ausländer richtet. Auf ihrer Website zitiert die Akademie nur die Meinungen von Studenten aus Belarus und der Ukraine. Man versichert ihnen, dass „die Akademie alle bei der Erfüllung der formalen und rechtlichen Anforderungen unterstützt, die für den Aufenthalt und die Beschäftigung im Land erforderlich sind”.

Erst ein Hotel, jetzt eine Fahrschule

Dies ist nicht die erste Idee des Unternehmens, um den Fahrerberuf attraktiver zu gestalten. Während der Sommerferien kündigte Hegelmann Polen an, mit dem Bau eines riesigen Hotels für Trucker in der Nähe der deutschen Grenze zu beginnen. Interessanterweise wurde die Idee seinerzeit vom Europaabgeordneten Ismail Ertug heftig kritisiert, der sich darüber beschwerte, dass es sich um eine „Verzerrung der Absichten der Rechtsvorschriften des Mobilitätspakets” handele.

Das Unternehmen verteidigte sich mit dem Hinweis, dass es im Rahmen der Gesetze handele und nur sicherstellen wolle, dass die Fahrer günstige Arbeitsbedingungen vorfinden. Es fügte hinzu, dass Grenzstandorte für diese Art von Investitionen nicht überraschend sind, und Hegelmann selbst hat bereits einen ähnlichen Komplex in Bruchsal nahe der deutsch-französischen Grenze gebaut.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel